Natur & Technik

APA

Arianespace will wieder OneWeb-Satelliten ins All bringen

21.09.2020

Der europäische Raketenbetreiber Arianespace will die Starts mit Satelliten der Firma OneWeb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen will, wieder aufnehmen. Der nächste Start einer Sojus-Rakete ist für Dezember 2020 geplant, wie Arianespace kürzlich mitteilte. Insgesamt seien bis Ende 2022 16 Sojus-Raketenstarts mit OneWeb-Satelliten geplant.

OneWeb hatte Ende März in den USA Gläubigerschutz angemeldet. Die britische Regierung und ein indisches Telekommunikationsunternehmen wollen das britische Unternehmen kaufen - US-Gerichte und -Behörden müssen dem Deal noch zustimmen. Dieser soll nach früheren Angaben Ende 2020 abgeschlossen sein. Die neue Vereinbarung mit Arianespace steht noch unter Vorbehalt des Abschlusses des Umstrukturierungsplans.

Das Projekt OneWeb sieht eine Konstellation von Hunderten Satelliten im Weltall vor. Sie sollen auf der Erde ein Hochgeschwindigkeitsnetz für das Internet ermöglichen – zu Wasser, zu Land und in der Luft. OneWeb tritt gegen viel Konkurrenz an. Auch Milliardäre wie Tesla-Chef Elon Musk mit seiner Raumfahrtfirma SpaceX wollen Satelliten-Netze zur Internet-Versorgung aufbauen.

Bisher 74 Satelliten ins All gebracht

"Ich freue mich, dass wir wieder auf dem richtigen Weg sind, um die Errichtung der OneWeb-Konstellation und die Mission des Unternehmens zur Überbrückung der digitalen Kluft weltweit zu unterstützen", erklärte Arianespace-Chef Stephane Israel laut Mitteilung.

Arianespace hat bisher 74 OneWeb-Satelliten ins All gebracht. Für einen weltweiten Dienst müssten aber noch viele weitere Satelliten in die Umlaufbahn gebracht werden. Pro Start sollen nun zwischen 34 und 36 Satelliten ins All gebracht werden, wie OneWeb mitteilte. OneWeb plant nach eigenen Angaben die Aufnahme kommerzieller Dienste bis Ende 2021.

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung