Natur & Technik

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 9. Februar 2018

09.02.2018

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Die Olympischen Winterspiele sind eröffnet worden

Die Olympischen Winterspiele sind feierlich eröffnet worden. Sie finden im Land Südkorea in Asien statt und dauern 2 Wochen. Rund 2.900 Sportler aus 92 Ländern nehmen an den Winterspielen teil. Aus Österreich sind 105 Sportler dabei. Eine besondere Aufgabe hatte die Schi-Rennläuferin Anna Veith. Sie durfte bei der Eröffnungsfeier die österreichische Fahne tragen. Anna Veith war schon bei den letzten Olympischen Winterspielen vor 4 Jahren dabei. Sie gewann damals den Super-G und bekam dafür eine Gold-Medaille.

Erklärung: Olympische Winterspiele

Die Olympischen Winterspiele sind die wichtigsten Wettkämpfe für Wintersportler aus aller Welt. Nur die besten Sportler dürfen bei den Olympischen Winterspielen ihr Land vertreten. Die Olympischen Winterspiele finden alle 4 Jahre statt. Heuer finden die Olympischen Winterspiele von 9. bis 25. Februar im Land Südkorea statt.

Heuer gab es weniger Dämmerungs-Einbrüche

In diesem Winter hat es in Österreich weniger Dämmerungs-Einbrüche gegeben. Von November 2017 bis Anfang Februar 2018 gab es rund 1.400 solche Einbrüche. Das sind 300 weniger als im Winter davor. Außerdem konnte die Polizei heuer mehr Einbrecher fangen. Heuer sind von den 1.400 Einbrüchen schon 100 aufgeklärt worden. Im Winter davor waren es nur 54.

Erklärung: Dämmerungs-Einbrüche

Im Herbst und im Winter wird es schon am späten Nachmittag dunkel. Viele Menschen sind dann aber von der Arbeit noch nicht zu Hause. Deshalb sind viele Wohnungen und Häuser noch leer. Das nützen Einbrecher aus, weil man sie in der Dunkelheit nicht so leicht sieht. Einbrüche, die zwischen 17 Uhr und 21 Uhr stattfinden, nennt man Dämmerungs-Einbrüche. Die meisten Einbrüche gibt es in den größeren Städten. Und die meisten Einbrecher gehören zu Banden.

Ein Polizeihund fand in Wien Drogen

Ein Polizei-Hund namens Rasty hat in Wien eine große Menge Drogen gefunden. Die Polizei hatte zuvor 2 Drogen-Händler verhaftet. Die beiden wollten aber nicht verraten, wo sie ihre Drogen versteckt hatten. Also setzte die Polizei den Hund Rasty ein. Rasty ist darauf trainiert, Drogen zu erschnüffeln. Er fand im Haus von den Drogen-Händlern 4 Pakete. Darin war mehr als ein halbes Kilo Heroin. Heroin ist eine sehr gefährliche Droge, die sehr schnell süchtig macht.

Erklärung: Drogen

Drogen sind verbotene Suchtmittel. Sie werden auch Rauschgift genannt. Nimmt ein Mensch regelmäßig Drogen, wird er davon sehr schnell süchtig. Er braucht dann immer mehr. Durch die Drogen kann man krank werden oder sogar sterben. Deswegen sind Drogen verboten. Drogen sind sehr teuer, weil sie nicht einfach in einem Geschäft gekauft werden können.

Viele berühmte Leute feierten beim Wiener Opernball

Am Donnerstag am Abend hat in Wien der weltberühmte Opernball stattgefunden. Viele prominente Menschen aus Politik und Gesellschaft kamen zu dem Fest in der Wiener Staatsoper. Bundespräsident Alexander Van der Bellen kam mit seiner Frau Doris Schmidbauer und einem Staatsgast aus dem Land Ukraine. Bundeskanzler Sebastian Kurz war zum ersten Mal beim Opernball, er brachte seine Freundin Susanne Thier mit. Zur Eröffnung sangen bekannte Opernsänger mehrere Lieder. Außerdem wurde viel getanzt, auch Ballett.

In Neuseeland gibt es jetzt Vogel-Spielplätze

Im Land Neuseeland leben Vögel namens Keas. Diese Vögel sind sehr schlau und machen auch viel Unfug. Sie stehlen den Menschen zum Beispiel Brieftaschen oder Jausenbrote. Die Keas haben sogar Verkehrs-Hütchen umgeschmissen und umgestellt. Weil das gefährlich sein kann, will man die Keas von solchen Streichen abhalten. Dafür hat man jetzt Vogel-Spielplätze gemacht. Dort sollen sich die Keas nun austoben, damit sie nicht mehr auf dumme Gedanken kommen. Ob das auch funktioniert, weiß man aber noch nicht.

Erklärung: Verkehrs-Hütchen

Verkehrs-Hütchen sind rot-weiß gestreifte Kegel, die man auf die Straße stellt. Sie sollen Autofahrer zum Beispiel vor Baustellen warnen. Stehen die Verkehrs-Hütchen falsch, dann können Unfälle passieren.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung