Natur & Technik

Drei Gänsegeier sind zurzeit mit GPS-Sendern ausgestattet © NPHT/Michael Knollseisen
Drei Gänsegeier sind zurzeit mit GPS-Sendern ausgestattet © NPHT/Michael Knollseisen

APA

Nationalpark ruft zur Geier-Beobachtung auf

02.07.2019

Seit 2012 werden Gänsegeier im Rahmen eines Forschungsprojektes im Nationalpark Hohe Tauern beobachtet. In einem Citizen-Science-Ansatz ruft der Nationalpark nun die heimische Bevölkerung, Touristen und Wanderer dazu auf, ihre Beobachtungen der Tiere zu melden und so den Vogelbestand genauer dokumentieren zu helfen.

Die Hohen Tauern sind österreichweit das einzige Gebiet, das im Sommer regelmäßig von wild lebenden Gänsegeiern besucht wird. Jedes Jahr kommen die Tiere mit Beginn der Almsaison auf der Suche nach Nahrung in die Gebirgsregion zwischen Kärnten, Salzburg und Tirol. Sie ernähren sich von Aas, weshalb verendetes Weidevieh, Haus- oder Wildtiere nach Möglichkeit nicht abtransportiert, sondern liegen gelassen werden, so lange keine Probleme bezüglich Grundwasserverunreinigung oder Seuchen bestehen. Ist das Nahrungsangebot gut, können sich bis zu hundert Exemplare der Vögel im Nationalpark aufhalten.

Im Zuge eines Nationalparkprojektes wird seit 2012 laufend der Bestand erhoben und mit historischen Datensätzen verglichen. Im Rahmen dieses Greifvogelmonitorings sind zurzeit drei Gänsegeier, zwei davon seit Juni 2019, mit GPS-Sendern ausgestattet. Ihre Flugrouten können auf der Website des Nationalparks abgerufen werden. "Die Telemetriedaten der besenderten Gänsegeier leisten einen wichtigen Beitrag zur Erforschung dieser Geierart und bieten weiters der Bevölkerung eine tolle Möglichkeit, die oftmals großen Flugstrecken dieser imposanten Geierart hautnah mitzuverfolgen", so Nationalparkratsvorsitzende Maria Hutter laut einer Aussendung.

Da sich aber noch weit mehr als diese drei Tiere auf Sommerfrische in das Schutzgebiet begeben, ist man auch auf Sichtungen von Freiwilligen angewiesen. Datum, Uhrzeit, eine möglichst präzise Ortsangabe sowie Fotos können an beobachtung@gmx.net gesendet werden.

STICHWÖRTER
Zoologie  | Ökosystem  | Salzburg  | Bez. Salzburg  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Biologie  | Umwelt  | Natur  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung