Natur & Technik

APA

"Save Whales"-Projekt soll Pottwal-Schutz im Mittelmeer verbessern

17.07.2019

Das internationale, interdisziplinäre Projekt "Save Whales" soll Pottwale im Mittelmeer besser schützen. Es verbindet Meeresbiologie, Unterwasserakustik, angewandte Mathematik, Computer- Netzwerktechnik, Informatik und Echtzeit-Schiffsverkehrsdaten, um Wale davor zu bewahren, von großen Schiffen gerammt zu werden, hieß es in einer Aussendung von "Ocean Care".

Mit dem Projekt soll der NGO zufolge ein automatisiertes System entwickelt und getestet werden, das Pottwale akustisch wahrnimmt, ihre Bewegung mit dem Schiffsverkehr verschneidet und den Kapitänen Echtzeitinformation liefert, damit diese eine Kollision vermeiden können. "Das System wird auch Daten sammeln, aus denen wir mehr über diese Tierart und über die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf ihren Lebensraum lernen können, um in der Folge effizientere Schutzmaßnahmen zu entwickeln", hieß es in der Aussendung.

Das Pilotprojekt soll drei Jahre dauern und in griechischen Gewässern stattfinden, in denen die bedrohten Pottwale leben. Im Erfolgsfall soll das System ein wirkungsvolles Werkzeug für den Artenschutz bieten, das in anderen Meeresregionen reproduziert werden und auch dort die Wale vor Kollisionen mit Schiffen bewahren kann.

STICHWÖRTER
Tiere  | Gefährdete Arten  | Wien  | Human Interest  | Umwelt  | Natur  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung