Natur & Technik

Partnermeldung

Ludwig und Hanke präsentieren Wiens Fahrplan zur Digitalisierungshauptstadt!

26.09.2019

Mit der "Digitalen Agenda Wien 2025" hat der Wiener Gemeinderat heute ein umfassendes Digitalisierungsprogramm für die nächsten Jahre beschlossen. Die partizipativ entwickelte "Digitale Agenda" bildet die Roadmap auf Wiens Weg zur Digitalisierungshauptstadt Europas und koordiniert zahlreiche Projekte aus unterschiedlichen Bereichen unter einem strategischen Dach. Auch der Gemeinderat selbst nimmt sich das zum Vorbild und wird mit dem Projekt "DigiPol" digitalisiert.

Die "Digitale Agenda Wien 2025" versteht sich als eine digitale To-Do-Liste für die smarte Stadt der Zukunft. Sie ist zugleich Strategiepapier und Arbeitsdokument, mit dem die Stadt Wien Antworten auf die Veränderungen aller Lebensbereiche durch die Digitalisierung gibt.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Wir wollen die Digitalisierung so gestalten, dass sie den Menschen dient – nicht umgekehrt. Daher stehen im Mittelpunkt der Digitalen Agenda die Wienerinnen und Wiener. Hunderte Interessierte waren an der Entstehung direkt beteiligt. Denn Fairness und die Einbeziehung aller gesellschaftlichen Gruppen ist unsere Verantwortung als Stadt!"

Digi-Stadtrat Peter Hanke: "Digitalisierung und Technik dürfen nie zum Selbstzweck werden. Mit der Digitalen Agenda 2025 verfolgen wir den Wiener Weg der Digitalisierung. Das bedeutet, dass wir den Standort Wien stärken, der IT-Branche klare Impulse geben und auch als Stadt durch Kooperationen die Möglichkeiten der Digitalisierung voll nutzen."

Arbeitsprogramm mit 7 Handlungsfeldern

In einem partizipativen Prozess unter Einbindung der Bevölkerung wurden sieben Handlungsfelder definiert, innerhalb derer die Stadt Wien in den nächsten Jahren durch Digitalisierung zu einer schöneren Stadt beiträgt. Diese Handlungsfelder sind Sicherheit, Service, Wissen, Arbeitswelt 4.0, Wirtschaft, Infrastruktur und Steuerung. Zu jedem Handlungsfeld wurden Leitprojekte definiert, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Zusätzlich gibt es eine Reihe an kurz- und mittelfristigen Schwerpunkten, die zusammen mit den jeweils zuständigen Einrichtungen der Stadt Wien vertieft und konkretisiert werden sollen.

Beispiel: Handlungsfeld Wissen

Das Handlungsfeld Wissen illustriert den nachhaltigen Ansatz der digitalen Agenda, der sowohl Infrastruktur als auch das Ermöglichen individueller Entfaltung in den Mittelpunkt stellt. Die umfangreiche Ausstattung der Wiener Pflichtschulen mit leistungsfähigem WLAN bildet die Basis für das "Digitale Klassenzimmer", in dem mit modernen Bildungskonzepten Mobilgeräte mit optimaler pädagogischer Betreuung in den Unterricht integriert werden. Alleine für dieses Projekt wird die Stadt Wien in den nächsten Jahren 40 Millionen Euro in die Hand nehmen. Gleichzeitig bietet die Stadt Wien mit Plattformen wie "Digital City Wien" oder Forschungskooperationen zum digitalen Humanismus Plattformen zur Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Bildungsbereich.

Schwerpunkt Künstliche Intelligenz

Als eine der ersten Stadtverwaltungen Europas gibt sich die Stadt Wien als Teil der Digitalen Agenda auch eine eigene Strategie für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI – "Artificial Intelligence"). Damit soll der Einsatz neuer Technologien anhand erster, konkreter Anwendungsfällen weiterentwickelt und neue Einsatzgebiete ausgemacht werden. Darüber hinaus definiert die KI-Strategie Regeln für den Einsatz von KI im Rahmen der Stadt Wien.

DigiPol: Transparenter, schneller und ressourcensparender arbeiten

Für Gemeinderats- und Landtagssitzungen werden pro Jahr etwa 150.000 Seiten Papier gedruckt. Damit ist bald Schluss: Das Projekt DigiPol digitalisiert die politische Arbeit von den unzähligen Dokumenten (Entwürfe, Anträge) bis zur digitalen Verwaltung der Sitzungen. Alle Funktionen von DigiPol werden schrittweise bis Herbst 2020 verfügbar sein. Mit DigiPol schafft die Stadt Wien eine hochmoderne Lösung, die in dieser Form in Österreich noch nicht umgesetzt wurde.

Über die Digitale Agenda Wien

Zum ersten Mal wurde eine Digitale Agenda für Wien 2014 im Rahmen eines Partizipationsprozesses erstellt. Die nun vorliegende Digitale Agenda 2025 wurde erstmals auch im Gemeinderat beschlossen und somit in ihrer Bedeutung gestärkt. Sie legt strategische Grundsätze, Projekte und Arbeitsschritte bis 2025 fest. Darüber hinaus bietet sie eine Übersicht über bereits Erreichtes. Zu den zahlreichen bereits umgesetzten Ideen zählen etwa die Apps "Sag ́s Wien" und "wien.at live-App" sowie Public WLAN, Open Data und das BürgerInnenportal "mein.wien.gv.at". Die Digitale Agenda Wien versteht sich als Beitrag zu Erreichung der Smart-City-Ziele, indem ein Maßnahmenkatalog als "To-do-Liste" des Digitalisierungsprozesses vorgelegt wird, der laufend evaluiert, erneuert und ergänzt wird.

Weitere Informationen und die Digitale Agenda 2025 zum Download unter: http://digitales.wien.gv.at/site/daw2025/

Rückfragehinweis:
   Paul Weis
   Mediensprecher Bürgermeister Michael Ludwig
   +43 1 4000 81846
   paul.weis@wien.gv.at
   
   Nikolai Moser
   Mediensprecher Stadtrat Peter Hanke
   +43 1 4000 81218
   nikolai.moser@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Politik  | IT  | Technologie  | Wirtschaft  | Bildung  | Forschung  | Digitalisierung  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung