Natur & Technik

Romulus und Remus waren nach römischer Mythologie die Gründer Roms © APA (AFP)
Romulus und Remus waren nach römischer Mythologie die Gründer Roms © APA (AFP)

APA

Sarkophag und Altar zum Romulus-Kult in Rom entdeckt

17.02.2020

Bei archäologischen Ausgrabungen im Areal des Forum Romanum in Rom ist ein unterirdischer Raum mit einem Sarkophag und einem Altar zu Ehren des legendären Romulus, dem Gründer der Ewigen Stadt, entdeckt worden. Dies teilte die Direktorin des archäologischen Parks des Kolosseums, Alfonsina Russo mit.

Der Sarkophag aus Tuffstein ist circa 1,4 Meter lang und steht vor einem runden Altar, der aus dem sechsten Jahrhundert vor Christus stammt. Der Fund erfolgt ein Jahr nach Beginn von Ausgrabungen aufgrund von Dokumenten des venezianischen Archäologen Giacomo Boni, der Anfang des 20. Jahrhunderts von der Möglichkeit eines Kultortes zu Ehren Romolus unweit des "Comitium", dem Ort für die gesetzgebenden Volksversammlungen am nordwestlichen Rande des Forum Romanum, berichtet hatte.

Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi sprach von einem "außerordentlichen Fund". "Rom überrascht uns immer wieder mit seinen Schätzen", twitterte die Stadtchefin und dankte dem Archäologen-Team. Mehr Einzelheiten zum Fund sollen bei einer Pressekonferenz in Rom vorgestellt werden.

Die Zwillingsbrüder Romulus und Remus waren nach der römischen Mythologie die Gründer der Stadt Rom im Jahr 753 v. Chr. Sie waren nach der Sage die Kinder des Kriegsgottes Mars und der Priesterin Rhea Silvia.

STICHWÖRTER
Archäologie  | Italien  | Rom  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung