Natur & Technik

Effekt neuartiger Substanz bei Hirschen getestet © Peter Steiger
Effekt neuartiger Substanz bei Hirschen getestet © Peter Steiger

Partnermeldung

Ruhig Blut: Neuer Wirkstoff verspricht verbesserte Narkosen bei Wildtieren

01.04.2020

Medizinische Eingriffe unter Anästhesie sind wie beim Menschen auch bei anderen Säugetieren eine häufige Notwendigkeit. Doch derzeit eingesetzte Wirkstoffkombinationen führen oft zu unerwünschten Nebenwirkungen, insbesondere zu schwerem Bluthochdruck. Ein neuer Wirkstoff verspricht nun Abhilfe und mehr Sicherheit bei Anästhesien, wie eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Vetmeduni Vienna zeigt.

Sehr hoher Blutdruck und erniedrigte Herzfrequenz sind während der Narkose von Wildtieren ein großes Problem. Es handelt sich dabei um Nebenwirkungen einer Wirkstoffgruppe der alpha2-Agonisten, die in Kombination mit anderen Anästhetika maßgeblich in der Wildtiermedizin eingesetzt wird.

Ein internationales Wissenschaftsteam des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie, Klinische Abteilung für Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin der Vetmeduni Vienna und der Universität Helsinki testete deshalb den Effekt der neuartigen Substanz Vatinoxan auf kardiovaskuläre Parameter bei Hirschen (Cervus elaphus). Vatinoxan wurde an der Universität Helsinki entwickelt und soll die unerwünschten Nebenwirkungen von alpha2-Agonisten aufheben, die gewünschte Anästhesietiefe als auch die Schmerzausschaltung aber nicht beeinflussen.

Verbesserung der Anästhesiesicherheit

Dazu Studienleiterin Gabrielle Stalder vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna: "Im Ergebnis zeigte sich, dass Vatinoxan erfolgreich den Blutdruck reduzierte und die Herzfrequenz zwischenzeitlich erhöhte, ohne die gewünschten Wirkungen der Narkose zu beinträchtigen." Konkret linderte die intravenöse Gabe von Vatinoxan kardiovaskuläre Nebenwirkungen wie Bluthochdruck und Bradykardie bei mit der Wirkstoffkombination Medetomidin-Tiletamin-Zolazepam anästhetisierten Hirschen. Es zeigte sich dabei kein Effekt von Vatinoxan auf die Tiefe der Anästhesie und auch keine Beeinträchtigung der Umkehrung der Sedierung durch Atipamezol in der Aufwachphase. "Die durch Vatinoxan verbesserte kardiovaskuläre Funktion kann die Anästhesiesicherheit verbessern und die anästhetischen Nebenwirkungen bei narkotisierten Wildtieren verringern", so Stalder weiter.

Vatinoxan schlägt Kochsalz deutlich

Zur Evaluierung der Wirkung von Vatinoxan wurde den Hirschen jeweils pro Kilogramm Lebendgewicht eine Kombination von 0,1 mg Medetomidin-HCl und 2,5 mg Tiletamin-Zolazepam intramuskulär verabreicht, gefolgt von 0,1 mg pro Kilogramm Vatinoxan-HCl oder einem äquivalenten Volumen Kochsalzlösung intravenös 35 Minuten nach der Induktion. Die Herzfrequenz, der arterielle Blutdruck, die Atemfrequenz, die arterielle Sauerstoffsättigung, der CO2-Gehalt der Atemluft, die Rektaltemperatur und die Narkosetiefe wurden vor der Gabe der - wirkungslosen und Vergleichszwecken dienenden - Kochsalzlösung bzw. der Vatinoxan-Verabreichung bestimmt und danach in Intervallen von 5 Minuten gemessen.

Weniger Nebenwirkungen trotz hoher Wirkstoffdosierung

Chemische Immobilisierung und Anästhesie sind für medizinische Eingriffe an Wildtieren häufig unerlässlich. Die Einleitung und Erhaltung einer balancierten Anästhesie durch injizierbare Anästhetika erfordert jedoch häufig hohe Dosen von bestimmten Arzneimittelkombinationen. Dies kann bei Wildtierarten wie den in der vorliegenden Studie untersuchten Hirschen zu schwerem Bluthochdruck und erniedrigter Herzfrequenz führen. Mit dem neuen Wirkstoff Vatinoxan wurde nun eine Lösung für dieses Problem gefunden.

Service:

Der Artikel "Cardiovascular effects of intravenous vatinoxan (MK-467) in medetomidine- tiletamine-zolazepam anaesthetized red deer (Cervus elaphus)" von Joy Einwaller, Johanna Painer, Marja Raekallio, Kristina Gasch, Flavia Restitutti, Ulrike Auer und Gabrielle Stalder wurde in Veterinary Anaesthesia and Analgesia veröffentlicht.

https://www.vaajournal.org/article/S1467-2987(20)30048-9/pdf

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien:

Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist eine der führenden veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätten Europas. Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen. Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1.300 MitarbeiterInnen und bildet zurzeit 2.300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls zur Vetmeduni Vienna. Die Vetmeduni Vienna spielt in der globalen Top-Liga mit: 2019 belegt sie den exzellenten Platz 5 im weltweiten Shanghai-Hochschulranking im Fach "Veterinary Science. www.vetmeduni.ac.at

Rückfragehinweis:
Dr. Gabrielle Stalder
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 (1) 25077-7250
Gabrielle.Stalder@vetmeduni.ac.at
Aussender:
Mag. Nina Grötschl
Wissenschaftskommunikation / Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 (1) 25077-1187
Nina.Groetschl@vetmeduni.ac.at
STICHWÖRTER
Wien  | Forschung  | Wissenschaft  | Wildtiere  | Veterinärmedizin  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung