Politik & Wirtschaft

Dieses Jahr können alle Anträge noch wie bisher gestellt werden © APA (AFP/MacDougall)
Dieses Jahr können alle Anträge noch wie bisher gestellt werden © APA (AFP/MacDougall)

APA

Wissenschaftsfonds FWF reformiert Karriereprogramme für Jungforscher

29.01.2020

Der Wissenschaftsfonds FWF reformiert seine Karriereprogramme für Jungforscher. Das bisherige "Hertha-Firnberg-Programm" und das Lise-Meitner-Programm werden ab 2021 zum neuen "Early-Stage-Karriereprogramm für Postdocs" zusammengelegt, beschloss das FWF-Präsidium laut einer Mitteilung des Fonds. Das neue Programm soll deutlich höher dotiert werden als die beiden bisherigen.

Der FWF hat in seinem "Mehrjahresprogramm 2019-2021" eine Reform seiner Karriereprogramme angekündigt und im vergangenen Herbst die Wissenschaftergemeinde zu den Plänen befragt. Konkret war geplant, das Lise-Meitner-Programm (für ausländische bzw. im Ausland tätige österreichische Postdocs beiderlei Geschlechts, die in Österreich arbeiten wollen) und das Hertha-Firnberg-Programm (Förderung wissenschaftlicher Uni-Karrieren von Frauen) zusammenzulegen. Zudem sollte das Elise-Richter-Programm (Habilitationsprogramm zur Förderung der Uni-Karriere hervorragender Wissenschafterinnen) mit dem START-Programm, der höchstdotierten Förderung für Jungforscherinnen und Jungforscher in Österreich, fusioniert werden.

Forscher sollen "nachhaltig in der Spitzenforschung verankert" werden

Während die Fusion der Programme für den Karrierebeginn nun fix ist, wurden die Konzeptionsphase für die Reform der beiden Programme für fortgeschrittene Karrierephasen verlängert. Als Eckpunkte des neuen "Early-Stage-Karriereprogramms für Postdocs" nennt der FWF die Möglichkeit zur laufenden Einreichung, eine höhere Flexibilität durch bedarfsorientierte Fördersummen, mehr Budgetmittel, 50 Prozent der Fördermittel für Frauen und den Ausbau des Frauen-Mentorings. Damit will der FWF Forscher "nachhaltig in der Spitzenforschung verankern". Das Programm und die Entscheidungsverfahren sollen von internationalen Experten begleitend evaluiert werden. Zudem sollen die Gleichstellungsstandards in den Entscheidungsverfahren aller FWF-Programme weiterentwickelt werden.

Die Pläne des FWF riefen ursprünglich auch Kritik hervor - würden doch damit spezielle Frauenförderprogramme in der Wissenschaft wegfallen, obwohl Frauen bei Einreichungen in gemischten Fördertöpfen noch immer diskriminiert werden. Der FWF will dagegen mit der Reduktion auf zwei Programmstufen "langfristig gleiche Chancen und Renommees für unterschiedliche Förderungsbedürfnisse in der jeweiligen Karrierestufe schaffen, wobei der Förderung exzellenter Wissenschafterinnen eine zentrale Bedeutung zukommt".

Budget für Karriereförderung wird deutlich erhöht

Als Hintergrund der Reform nennt der FWF die Tatsache, dass im internationalen Vergleich die Beteiligung von Frauen bei der Antragstellung zwar hoch und in der frühen Karrierephase mit 45 Prozent auch ziemlich ausgewogen (außer bei technischen und naturwissenschaftlichen Fächer) sei. Allerdings würden Frauen deutlich weniger Mittel als Männer beantragen. Grund dafür seien die unterschiedlichen finanziellen Antragsgrenzen der diversen Förderungsprogramme. Unterschiedliche Laufzeiten, Fördermittel und Antragsbedingungen würden zu unterschiedlichen Rahmenbedingungen für die Forscher sowie zu unterschiedlichen Renommees führen. Insgesamt plant der FWF im Zuge der Weiterentwicklung des Portfolios, das Budget für die Karriereförderung deutlich zu erhöhen.

Bisher standen für Firnberg- und Meitner-Programm in Summe 17 Mio. Euro zur Verfügung. Das neue "Early-Stage-Karriereprogramm" soll deutlich höher dotiert werden, hieß es auf Anfrage der APA im FWF. Die Verhandlungen mit dem Bund seien aber noch nicht abgeschlossen, sodass noch keine Summen genannt werden können.

Im laufenden Jahr können jedenfalls Anträge für alle Karriereprogramme noch wie bisher gestellt werden. Die Umstellung auf das neue Programmdesign für den Karrierebeginn soll im Frühjahr 2021 erfolgen.

Service: www.fwf.ac.at

STICHWÖRTER
Forschung  | Frauen und Männer  | Wien  | Wissenschaft  | Gesellschaft  | Menschen  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung