Politik & Wirtschaft

Stipendiat_innen untersuchen grundlegenden Fragen aus verschiedenen Fachgebieten und erschließen neue Forschungsfelder © IST Austria
Stipendiat_innen untersuchen grundlegenden Fragen aus verschiedenen Fachgebieten und erschließen neue Forschungsfelder © IST Austria

Partnermeldung

Pioniere an der Schnittstelle der Wissenschaften

16.06.2020

Unserer Welt ist ausgesprochen kompliziert. Je mehr wir über sie lernen, um so komplexere neue Fragen ergeben sich. Kein einzelner Experte oder Fachrichtung kann alle diese Fragen beantworten. Quantencomputer, Bioinformatik oder andere neue Technologien erfordern den Einsatz verschiedener Wissenschaftsbereiche. Aufgrund der unterschiedlichen Natur dieser Bereiche ist der Informationsaustausch oft Schwierig. Forscher_innen, die entschlossen sind, grundlegende Querschnittsfragen zu beantworten, fehlt womöglich das passende Umfeld, um solche Forschungen durchzuführen.

Um dieses Problem anzugehen, haben das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) und die NOMIS-Stiftung das NOMIS-Stipendienprogramm am IST Austria ins Leben gerufen, das es Spitzenwissenschafter_innen ermöglicht, sich an der Schnittstelle der wissenschaftlichen Disziplinen als Führungspersönlichkeiten zu etablieren.

Eines der Leitprinzipien des IST Austria ist Interdisziplinarität. Obwohl die interdisziplinäre Forschung anspruchsvoll ist, bietet sie ein enormes Potenzial um die treibenden Kräfte unseres Planeten, Gesellschaft oder Gesundheit zu verstehen. Mit einem neuen Stipendium, zugeschnitten auf die Ausbildung von Postdoktoranden in interdisziplinärer Forschung, ebnen das IST Austria und die NOMIS-Stiftung den Weg für künftige Vordenker. Jedes Jahr erhalten zwei Stipendiat_innen Zugang zu Forschungseinrichtungen und Ressourcen von Weltklasse, um riskante Forschungskonzepte zu untersuchen. Expert_innen aus verschiedenen Disziplinen werden die Stipendiat_innen beraten, ihnen helfen sich zu entwickeln und ihre Karriere als wissenschaftliche Führungskräfte im Anschluss an das Programm zu beginnen. Die Stipendien fördern auch den institutionellen und internationalen Austausch, indem sie die Beteiligung herausragender externer Mentor_innen ermöglichen.

Wissenschafterinnen und Wissenschafter, die in einem Forschungsbereich des IST Austria ein beträchtliches Potenzial an Flexibilität, Kreativität und Zusammenarbeit bewiesen haben, können sich für das Programm bewerben. Die Bewerber_innen sollten über zwei bis vier Jahre Postdoc-Erfahrung verfügen und eine aktuelle Zugehörigkeit zu einer akademischen Institution vorweisen können. Der Einsendeschluss für die Ausschreibung 2020 ist der 3. September 2020 (14:00 Uhr MEZ).

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   Patrick Müller
   patrick.mueller@ist.ac.at 
   +43 664 88326042

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6921/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wissenschaft  | Forschung  | Bildung  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung