Politik & Wirtschaft

APA

Deutsche Chemiebranche plant wegen Corona weniger Forschungsausgaben

19.08.2020

Die deutsche Chemie- und Pharmabranche will wegen der Coronapandemie weniger Geld in Forschung und Entwicklung investieren. Wegen der Unsicherheiten über die wirtschaftliche Entwicklung werde die Branche heuer ihren Rekord-Forschungsetat von 2019 von rund 13 Milliarden Euro nicht erreichen, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch mit.

Damit ende ein langjähriger Aufwärtstrend: Zuvor stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung neun Jahre in Folge. 2019 waren die Forschungsetats um mehr als drei Prozent gewachsen, die Chemie- und Pharmabranche lag auf Platz drei nach Auto- und Elektroindustrie.

Nun planten noch rund 60 Prozent der Unternehmen, ihre Forschungsprojekte wie vorgesehen umzusetzen. Knapp 30 Prozent würden einzelne Projekte zumindest um einige Monate verschieben, sehr wenige Projekte würden ganz gestrichen. Bei externen Forschungsaufträgen halte sich die Branche in der Krise vermehrt zurück. Das gehe aus einer aktuellen Mitgliederumfrage hervor, so der VCI.

Forschungsstandort unter Druck

Die Bedingungen für Forschung und Innovation am deutschen Standort müssten sich verbessern, forderte der Verband in Frankfurt. "Der Forschungsstandort Deutschland steht nicht erst seit der Coronapandemie unter starkem Druck", sagte Thomas Wessel, VCI-Vorsitzender des Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung.

So müsse die steuerliche Forschungsförderung zügig und unbürokratisch umgesetzt werden und internationales Niveau erreichen, um Investitionen in Forschung und Entwicklung aus dem Ausland anzuziehen. Zudem müsse die deutsche Regierung ihren geplanten Zukunftsfonds für Start-ups schnell etablieren und Biotechnologie in Deutschland stärken, die eine entscheidende Rolle bei der medizinischen Bekämpfung der Coronapandemie spiele.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung