Politik & Wirtschaft

Faßmann: "Wichtige Botschafter unseres Landes und unserer Hochschulen" © APA
Faßmann: "Wichtige Botschafter unseres Landes und unserer Hochschulen" © APA

APA

Drei in USA tätige österreichische Forscher erhielten ASCINA-Preise

18.09.2020

Drei in den USA tätige österreichische Forscher wurden mit den ASCINA-Awards ausgezeichnet. Im Rahmen des - Corona-bedingt virtuellen - diesjährigen "Austrian Research and Innovation Talk" (ARIT) erhielten die beiden Molekularbiologen Daniel Schramek und Martin Breuss sowie der Philosoph Thomas Pölzler die für exzellente Publikationen vergebenen Preise.

Seit 2008 werden mit den ASCINA-Preisen junge österreichische Forscher für jüngst publizierte Arbeiten, die an nordamerikanischen Forschungseinrichtungen entstanden sind, ausgezeichnet. Verliehen werden sie vom Bildungsministerium und dem Verein ASCINA (Austrian Scientists and Scholars in North America) nach Begutachtung durch den Wissenschaftsfonds FWF.

Neuer Angriffspunkt zur Behandlung von Kopf-Hals-Karzinomen

Der mit 10.000 Euro dotierte "Junior Principal Investigator"-Award ging an den 39-jährigen gebürtigen Wiener Daniel Schramek vom Mount Sinai Hospital in Toronto und der Universität Toronto (Kanada). Er hat in seiner im Fachjournal "Science" veröffentlichten Arbeit durch die Erforschung zahlreicher seltener Mutationen in Kopf-Hals-Karzinomen einen möglichen neuen Angriffspunkt zur Behandlung gefunden. Wegen des großen Aufwands wurden bisher jene Hunderten Mutationen, die nur bei einem bis fünf Prozent der Erkrankten auftreten, wenig beachtet. Mit einer neuen Methode konnte Schramek gleich rund 500 solch seltener Mutation in eine Maus einbringen und studieren. Dabei zeigte sich, dass viele dieser Mutation im Endeffekt nur den NOTCH-Signalweg in Zellen ansprechen. Das ermöglicht nun, diesen Signalweg als Option für die Behandlung zu untersuchen.

Schramek hat an den Universitäten Wien und Sydney Molekularbiologie studiert und seinen PhD bei Josef Penninger am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gemacht. Als Postdoc ging er 2011 an die Rockefeller University in New York und ist seit 2015 in Toronto tätig.

Autismus-Risiko für Nachkommen an Sperma des Vaters abschätzen

Mit Martin Breuss wurde ein weiterer Molekularbiologe ausgezeichnet. Der 36-jährige gebürtige Vorarlberger erhielt einen der beiden mit je 7.500 Euro dotierten ASCINA-Preise für "Young Scientists". Im Mittelpunkt seiner im Fachjournal "Nature Medicine" erschienenen Arbeit stehen jene Fälle von Autismus, die von spontanen Mutationen verursacht werden. Er hat eine Methode entwickelt, durch Untersuchung des Spermas abzuschätzen, wie hoch das Risiko ist, eine vom Vater vererbte Mutation ein weiteres Mal weiter zu geben, also das Autismus-Risiko für Nachkommen abzuschätzen. Auch Breuss hat an der Uni Wien Molekularbiologie studiert und seinen PhD am Institut für Molekulare Pathologie (IMP) gemacht. Seit 2015 arbeitet er an der University of California in San Diego (Kalifornien).

Der zweite Preis für "Young Scientists" ging an den Philosophen Thomas Pölzler. Der 36-jährige Steirer hat sich im Fachjournal "Review of Philosophy and Psychology" mit der Frage auseinandergesetzt, ob moralische Urteile objektiv sind, und untersucht, wie Laien darüber denken. Dabei zeigte die meisten davon moralische Urteile für nicht objektiv halten, sondern annehmen, dass genau das richtig oder falsch ist, was sie selbst oder ihre Kultur als solches erachten. Pölzler hat Philosophie an der Universität Graz studiert und ging 2018 mit einem Erwin Schrödinger-Stipendium an das Psychology Department des College of Charleston. Mittlerweile arbeitet er wieder an der Uni Graz.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bezeichnete die Preisträger mit ihrer Tätigkeit an prominenten nordamerikanischen Universitäten und ihren Publikationen in renommierten Journalen als "wichtige Botschafter unseres Landes und unserer Hochschulen" sowie als Beweis dafür, "dass die Möglichkeit an ausländischen Forschungsinstitutionen zu arbeiten, eine wesentliche Voraussetzung für Spitzenleistungen und Fortschritte in Wissenschaft und Forschung ist".

Der ARIT ist ein vom "Office of Science and Technology Austria" (OSTA) in Washington DC organisiertes jährliches Netzwerktreffen zwischen österreichischen Experten und in Nordamerika tätigen österreichischen Wissenschaftern. Das Netzwerk ASCINA wurde 2002 in Washington D.C. gegründet und hat weltweit über 1.200 Mitglieder.

Service: Der virtuelle ARIT inklusive der Präsentation der drei Preisträger ist auf Youtube abzurufen: https://www.youtube.com/watch?v=hv-bMzfrXCA; Verein ASCINA: http://www.ascina.at/; OSTA: https://www.ostaustria.org/

STICHWÖRTER
Forschung  | Auszeichnung  | USA  | Wien  | Washington  | Steiermark  | Bez. Graz  | Graz  | Wissenschaft  | Human Interest  | Leistung  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung