Politik & Wirtschaft

Michael Häupl bei der Verleihung © APA (Neubauer)
Michael Häupl bei der Verleihung © APA (Neubauer)

Partnermeldung

Häupl mit Ferdinand-von-Hochstetter-Medaille geehrt

12.09.2017

"Wirklich gerührt" hat sich Wiens Bürgermeister Michael Häupl heute, Montag, bei der Überreichung der Ferdinand-von-Hochstetter-Medaille im gut besuchten Vortragssaal des Naturhistorischen Museums Wien gezeigt. Die Hochstetter-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das Naturhistorische Museum an Mitarbeiter, Förderer und Freunde des Museums verleiht. "Ob meines Alters und meiner Funktion bin ich öfter bei solchen Gelegenheiten - diese Verleihung hier im Naturhistorischen ist aber für mich wirklich etwas Besonderes", sagte Häupl.

Der studierte Biologe Michael Häupl arbeitete zwischen 1975 und 1983 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Museum am Ring. Bevor er sich für seine Tätigkeit in der Stadtpolitik karenzieren ließ, war er im Wissenschaftsbetrieb des Museums in der Abteilung für Lurche und Kriechtiere tätig - was auch für seine spätere Karriere nützlich gewesen sein könnte, wie Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Christian Köberl in seiner Einleitung hervorhob.

Maria Teschler-Nicola, die Vizepräsidentin der "Freunde des Naturhistorischen Museums Wiens", hob in ihrer Laudatio die Verbundenheit Häupls mit seinem ehemaligen Dienstgeber hervor. Der Bürgermeister hätte auch als Stadtrat und später Stadt-Oberhaupt das Museum "wo auch immer möglich unterstützt", zum Beispiel durch Förderungen oder der Unterstützung beim Ankauf der Meteoritensammlung des Hauses mit finanzieller Hilfe der Stadt.

In seiner Rede hob Häupl die Arbeit der Institution NHM hervor, das gleichzeitig Museum und Forschungseinrichtung sei. Er selbst habe übrigens für sich immer die Karriere als Forscher verfolgt, bis der damalige Bürgermeister Helmut Zilk ihn mit den Worten "Ich brauch dich in der Politik, deine depperten Frösche kannst du auch später zählen" als Stadtrat in die Stadtregierung geholt habe. Die Aufgabe nahm Häupl an - nicht ohne Zilk zu kontern: "Meine Frösche sind nicht deppert."

Die Ferdinand-von-Hochstetter-Medaille wurde 1976 durch Friedrich Bachmayer, dem damaligen Ersten Direktor des Museums, und Hermann Anders, dem damaligen Präsidenten der "Freunde des Naturhistorischen Museum Wiens" begründet und seitdem 14 Mal vergeben. Namensgeber der Medaille ist der Geologe, Naturforscher, Entdecker und erster Intendant des Naturhistorischen Museums Ferdinand von Hochstetter (1829-1884). Anlass für das Schaffen der Auszeichnung war das 100. Jubiläum der Gründung des Naturhistorischen Museums. Die Medaille wird auf einstimmigen Beschluss des Direktorenkollegiums des Museums und des Vorstands der "Freunde" verliehen.

Fotos in Kürze unter www.wien.gv.at/presse/Bilder abrufbar.

Rückfragehinweis:
   PID-Rathauskorrespondenz
   Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
   Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
   01 4000-81081
   dr@ma53.wien.gv.at
   www.wien.gv.at/presse

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Auszeichnung  | Museen  | Kultur  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung