Politik & Wirtschaft

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 22. Mai 2019

22.05.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

4 neue Minister in der österreichischen Regierung

Die Regierung von Österreich hat nach der Regierungs-Krise 4 neue Minister. Sie sind von Bundespräsident Alexander van der Bellen ernannt worden. Die neuen Minister ersetzen die Minister von der FPÖ, die alle aus der Regierung ausgeschieden sind.

Der neue Vizekanzler ist der Finanzminister Hartwig Löger. Er ist wie Bundeskanzler Sebastian Kurz von der ÖVP. Jetzt kann die Regierung weiter arbeiten. Sie ist aber eine Übergangs-Regierung. Das heißt, sie ist nur bis zu der Neuwahl im September im Amt.

Erklärung: Regierungs-Krise in Österreich

Wenn eine Regierung Probleme hat und nicht mehr richtig weiter arbeiten kann, nennt man das Regierungs-Krise. In Österreich gibt es eine Regierungs-Krise wegen dem sogenannten Ibiza-Video. Deshalb musste Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der FPÖ zurücktreten.

Außerdem entließ Bundeskanzler Kurz den Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ. Aus Protest dagegen verließen alle FPÖ-Minister freiwillig die Regierung. Nun gibt es im September eine Neuwahl. Danach gibt es eine neue Regierung.

Erklärung: Ibiza-Video

Vor kurzem ist ein geheim aufgenommenes Video veröffentlicht worden. Das Video wurde im Jahr 2017 auf der spanischen Insel Ibiza aufgenommen. Darin verspricht FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einer angeblich reichen Frau aus Russland, dass sie Aufträge vom Staat bekommt.

Dafür soll sie die Kronen Zeitung kaufen. Dann soll sie Journalisten entlassen, die kritisch über die FPÖ schreiben. Außerdem soll die Frau der FPÖ viel Geld für die Nationalrats-Wahl 2017 spenden. Solche Abmachungen sind aber verboten.

Wohnen wurde in Österreich seit 2014 teurer

In den letzten Jahren ist das Wohnen in Österreich deutlich teurer geworden. Die Mieten stiegen von 2014 bis 2018 um 13 Prozent. Das geht aus einem Bericht der Statistik Austria hervor. Auch die Preise für Häuser und Eigentums-Wohnungen sind gestiegen. Sie haben sich sogar um über 25 Prozent erhöht.

Am teuersten sind die Mieten in Salzburg, Vorarlberg und Tirol. Wien kommt an der 4. Stelle. Am Billigsten wohnt man im Burgenland und in Kärnten.

Erklärung: Statistik Austria

Die Statistik Austria ist ein Amt in Österreich. Die Statistik Austria wertet Informationen und Daten aus. Sie kann zum Beispiel ausrechnen, wie viele Menschen in Österreich leben. Sie kann aber auch ausrechnen, wie viel Geld die Menschen in Österreich im Durchschnitt verdienen.

4.000 verletzte Fußgänger pro Jahr in Österreich

Auf der ganzen Welt sterben jedes Jahr mehr als eine halbe Million Fußgänger im Straßen-Verkehr. Das heißt, dass jede Minute irgendwo auf der Welt ein Fußgänger stirbt. In Österreich verletzten sich im Jahr 2018 fast 4.000 Fußgänger im Straßen-Verkehr, 47 davon starben.

Besonders gefährlich ist der Straßen-Verkehr für ältere Menschen. Die Hälfte aller verletzten Fußgänger ist über 65 Jahre alt. Die Gefahren im Straßen-Verkehr erhöhen sich, wenn es dunkel wird. Eine weitere Gefahr für Fußgänger ist die Ablenkung durch ein Handy.

Bio-Milch wird in Österreich immer beliebter

18 Prozent der Milch in Österreich ist Bio-Milch. Der Bio-Milch Anteil in Österreich gehört im weltweiten Vergleich zu den höchsten. Immer mehr Menschen trinken Bio-Milch und kaufen Produkte aus Bio-Milch wie Joghurt und Käse. Bio-Butter wurde dagegen weniger gekauft. Auch Schlagobers und Sauerrahm aus Bio-Milch wurden nicht so viel gekauft.

Sprachstufe A2:

In der österreichischen Regierung gibt es 4 neue Minister

Die Regierung von Österreich

hat 4 neue Minister.

Grund dafür ist die Regierungs-Krise.

Die neuen Minister ersetzen

die Minister von der FPÖ.

Alle FPÖ-Minister sind

weg aus der Regierung.

Der Finanzminister Hartwig Löger

ist jetzt der neue Vizekanzler.

Löger ist von der ÖVP.

Bundeskanzler Kurz ist auch von der ÖVP.

Die Regierung soll jetzt bis zu der

Wahl im September weiter arbeiten.

Erklärung: Regierungs-Krise in Österreich

Wenn eine Regierung Probleme hat

und nicht mehr weiter arbeiten kann,

nennt man das Regierungs-Krise.

Österreich hat eine Regierungs-Krise

wegen dem sogenannten Ibiza-Video.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache musste

deshalb mit der Politik aufhören.

Außerdem entließ Bundeskanzler Kurz

den Innenminister Herbert Kickl.

Kickl ist von der FPÖ.

Aus Protest gegen Kurz verließen alle

FPÖ-Minister freiwillig die Regierung.

Bundeskanzler Kurz hat

die FPÖ-Minister nun ersetzt.

Die 4 neuen Minister sollen jetzt

die Arbeit bis zur Wahl machen.

Erklärung: Ibiza-Video

Das Ibiza-Video wurde im Jahr 2017

heimlich auf der Insel Ibiza aufgenommen.

Die Insel Ibiza gehört zu Spanien.

In dem Video sieht man den FPÖ-Chef

Heinz-Christian Strache.

Strache spricht mit einer angeblichen

reichen Frau aus Russland über

verbotene Partei-Spenden für die FPÖ.

Außerdem soll die Frau

die Kronen Zeitung kaufen.

Dann soll sie Journalisten entlassen,

die kritisch über die FPÖ schreiben.

In Österreich ist Wohnen in den letzten 5 Jahren teurer geworden

In Österreich wird das Wohnen

immer teurer.

Die Mieten sind in den letzten 5 Jahren

um 13 Prozent teurer worden.

Auch das Kaufen von Häusern

und Wohnungen ist teurer geworden.

Da erhöhten sich die Preise

sogar um 25 Prozent.

Das sind Daten von der Statistik Austria.

Am teuersten sind die Mieten

in Salzburg, Vorarlberg und Tirol.

Am billigsten sind die Mieten

im Burgenland und in Kärnten.

Erklärung: Statistik Austria

Die Statistik Austria ist ein

Amt in Österreich.

Die Statistik Austria sammelt Daten

und Informationen.

Daraus berechnet sie zum Beispiel,

wie viele Menschen in Österreich leben

und wie viel Geld sie verdienen.

Im Jahr 2018 wurden in Österreich 4.000 Fußgänger verletzt

Auf der ganzen Welt sterben jedes Jahr

sehr viele Fußgänger im Straßen-Verkehr.

In Österreich verletzten sich im Jahr 2018

4.000 Fußgänger im Straßen-Verkehr.

47 Fußgänger starben.

Besonders gefährlich ist der Verkehr

aber für ältere Menschen.

Die Hälfte aller verletzten Fußgänger

sind nämlich über 65 Jahre alt.

Besonders gefährlich ist es für Fußgänger,

wenn es dunkel wird.

Gefährlich ist auch, wenn die Fußgänger

dauernd aufs Handy schauen.

Die Österreicher trinken immer mehr Bio-Milch

Die Menschen in Österreich kaufen

immer mehr Bio-Milch und Produkte,

die aus Bio-Milch gemacht werden.

Fast ein Fünftel von der Milch

in Österreich ist Bio-Milch.

Besonders beliebt ist Bio-Trinkmilch.

Auch Bio-Käse und Bio-Joghurt mögen

die Österreicher immer mehr.

Die Österreicher kaufen aber

weniger Butter, Sauerrahm und

Schlagobers aus Bio-Milch.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung