Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

Wien kümmert’s – 10 Jahre Gratiskindergarten: 252.000 Kinder haben profitiert

02.10.2019

Die Einführung des beitragsfreien Kindergartens in Wien im Herbst 2009 war ein Meilenstein für Wiener Familien. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums überraschten Bürgermeister Michael Ludwig und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky den Kindergarten in der Lustkandlgasse in Wien-Alsergrund mit einer großen Torte. Der Kindergarten ist in einem Vorzeige-Bau des Roten Wien untergebracht.

"Die Zufriedenheit der Eltern mit den Kindergärten in Wien ist sehr hoch und die Erfahrungen zeigen, dass Kinder von einem Besuch enorm profitieren", freuen sich Bürgermeister Michael Ludwig und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. "Wien kümmert sich auch weiterhin darum, dass Wiener Familien mit diesem Angebot nicht nur beste Bildung für ihre Kinder bekommen, sondern auch finanziell entlastet werden."

Auch Abteilungsleiterin Daniela Cochlár zeigt sich stolz auf dieses österreichweit einzigartige Angebot: "Flächendeckende und qualitativ hochwertige Kindergärten sind Voraussetzung dafür, dass Kinder einen optimalen Start ins Bildungsleben haben. Als erste Bildungseinrichtung bietet der Kindergarten vielfältige Impulse und den besten Rahmen für kindgerechte Lernprozesse."

Beeindruckende Zahlen

Beeindruckend sind auch die Zahlen der letzten zehn Jahre: Über eine Viertel Million Wiener Kinder (252.000) kamen seit 2009 in den Genuss des beitragsfreien Kindergartens. Von rund 61.000 Plätzen zu Beginn des beitragsfreien Kindergartens (im Jahr 2009) auf aktuell rund 86.000 ausgebaut – also über 25.000 neue Plätze.

Das Gesamtbudget für die Stadt Wien - Kindergärten umfasst im Jahr 2019 rund 870 Mio. Euro. Das sind 421 Mio Euro mehr als 2009! Aus diesen Mitteln wird nicht nur der Betrieb der städtischen Kindergärten finanziert, sondern auch jeder private Platz gefördert. Eine Wiener Familie spart sich durch den beitragsfreien Kindergarten pro Kind insgesamt 3.000 Euro pro Jahr, in fünf Kindergarten-Jahren sind das also rund 15.000 Euro!

In den letzten zehn Jahren wurden rund 10.000 Tonnen BIO-Essen an die Stadt Wien-Kindergärten geliefert. Die Lieblingsspeisen der Kinder dabei waren Spaghetti Bolognese, Palatschinken und Grießnockerlsuppe. Weiters kamen in den Kindergärten der Stadt Wien rund 600.000 Buntstifte zum Einsatz - damit könnte man eine Buntstiftkette von Wien bis nach Mürzzuschlag legen.

Arbeitsplatz Kindergarten immer beliebter

Insgesamt beschäftigen Kindergärten in Wien (städtisch und privat) rund 26.000 Menschen. In Summe arbeiten somit drei Prozent aller Beschäftigten Wiens in Kindergärten. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der männlichen Kindergartenpädagogen mehr als vervierfacht: 2009 waren 35 Pädagogen im städtischen Bereich tätig. 2019 sind es bereits 154 Pädagogen.

Ausgebaut wurde unter anderem die Sprachförderung: Gab es 2009 insgesamt 35 SprachförderInnen so sind es heuer bereits 250 - also mehr als siebenmal so viele und weitere 120 sollen noch hinzukommen.

2009 lag der Männeranteil an der stadteigenen Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik bafep21 bei sechs Prozent. In den vergangenen zehn Jahren konnte der Anteil auf 18 Prozent gesteigert werden. Aktuell besuchen 110 Männer die Ausbildung.

In Wien gibt es rund 86.000 Kindergartenplätze für 0-6-Jährige. Mehr als die Hälfte des Platzangebotes (über 60 Prozent) wird in Wien von privaten Bildungseinrichtungen bereitgestellt. Diese werden von der Stadt Wien im Rahmen des Modells "beitragsfreier Kindergarten" gefördert. Insgesamt stehen für rund 45,4 Prozent der unter Dreijährigen und über 100 Prozent der Drei- bis Fünfjährigen Plätze zur Verfügung

Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig

Kindergärten in Wien haben nach wie vor die längsten Öffnungszeiten und die geringsten Schließtage. Mit durchschnittlich sieben Schließtagen pro Jahr stehen sie für Wiener Eltern das ganze Jahr über zur Verfügung. Wien weist damit österreichweit mit Abstand die geringsten Schließtage auf. 96,5 Prozent der Kindergärten in Wien haben neun oder mehr Stunden am Tag geöffnet.

"Ein wichtiger Aspekt bei der Schaffung neuer Plätze ist für uns die Vereinbarkeit von Beruf und Familie", so Bildungsstadtrat Czernohorszky. "Wir haben in Wien bei den Kindergärten eine sehr hohe Betreuungsdichte, Job-orientierte Öffnungszeiten und wenige Schließtage: Das ermöglicht Wiener Müttern und Vätern, einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen."

Damit das auch so bleibt, werden laufend neue Plätze geschaffen: Allein 2019 entstehen über 2.000 neue – städtische und private – Plätze.

Zum Beispiel konnten vor kurzem in Simmering und in Favoriten neue Kindergärten ihre Pforten öffnen: In der Ehamgasse 22 im 11. Wiener Gemeindebezirk und in der Grundäckergasse 20 im 10. Wiener Gemeindebezirk bieten neue Einrichtungen der Stadt Platz für mehr als 200 Kinder.

Im September nahm dann der Kindergarten im Bildungscampus im 22. Bezirk in der Berresgasse seinen Betrieb mit mehr als 230 Plätzen auf. Im 21. Bezirk in der Tomaschekstraße 42 und im 23. Bezirk in der Lastenstraße 15 wurden zeitgleich zwei weitere Kindergärten in Betrieb genommen.

Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragehinweis:
   Paul Weis
   Mediensprecher Bürgermeister Michael Ludwig
   +43 1 4000 81846
   paul.weis@wien.gv.at
   
   Michaela Zlamal
   Mediensprecherin StR Jürgen Czernohorszky
   +43 1 4000 81446
   michaela.zlamal@wien.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Kindergarten  | Politik  | Kinder  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung