Politik & Wirtschaft

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 14. November 2019

14.11.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Boris Johnson bestimmt keinen britischen EU-Kommissar

Eigentlich sollte Großbritannien am 31. Oktober aus der EU austreten. Aber weil der Brexit wieder einmal verschoben wurde, ist Großbritannien immer noch EU-Mitglied. Am 1. Dezember soll eine neue EU-Kommission ihr Amt antreten. Großbritannien sollte dafür einen EU-Kommissar bestimmen. Das hat der britische Regierung-Chef Boris Johnson aber nun abgelehnt.

Johnson will keinen britischen Kommissar für die neue EU-Kommission bestimmen, sondern aus der EU austreten. Am 12. Dezember wird in Großbritannien ein neues Parlament gewählt. Wenn Boris Johnson die Wahl gewinnt, dann will er den Brexit endlich durchführen. Das hat er zumindest versprochen.

Erklärung: EU-Kommission und EU-Kommissare

Die EU-Kommission ist ein wichtiger Teil von der EU. Sie schlägt EU-Gesetze vor. Außerdem überprüft die Kommission, ob die EU-Länder die Gesetze einhalten. EU-Kommissare sind hohe EU-Beamte, die sich um einen bestimmten Bereich kümmern, zum Beispiel Finanzen oder Landwirtschaft. Jedes EU-Land ist mit einem Kommissar in der EU-Kommission vertreten.

Bei Protesten in Bolivien starben 2 Menschen

Im südamerikanischen Land Bolivien protestieren immer wieder Anhänger des ehemaligen Präsidenten Evo Morales. Bei solchen Protesten sind 2 junge Männer erschossen worden.

Evo Morales war fast 14 Jahre lang Präsident von Bolivien. Vor kurzem trat er aber zurück und ging nach Mexiko ins Exil.

Im Oktober gab es in Bolivien eine Präsidenten-Wahl. Morales erklärte sich zum Sieger, aber die Opposition warf ihm Wahlbetrug vor. Es kam zu vielen Protesten in Bolivien. Vor einigen Tagen zwang das Militär von Bolivien Evo Morales zum Rücktritt.

Erklärung: Exil

Exil bedeutet, dass jemand sein Land verlassen muss und nun in einem fremden Land leben muss.

Erklärung: Opposition

Als Opposition gelten alle Parteien, die im Parlament vertreten sind, aber nicht der Regierung angehören.

Militärhunde töteten Hundeführer in Wiener Neustadt

In der Nacht auf Donnerstag ist in Niederösterreich ein 31-jähriger Soldat von 2 Militärhunden getötet worden. Er wurde um 2.00 Uhr in der Früh vor dem Hundezwinger in der Flugfeld-Kaserne in Wiener Neustadt gefunden. Der Soldat war seit 2017 Hundeführer. Sein eigener Diensthund war noch in seinem Auto.

Die 2 angreifenden Hunde waren sogenannte Zugriffs-Hunde. Diese Hunde werden eingesetzt, um menschliche Angreifer unter Kontrolle zu bekommen. Warum sie den Hundeführer angriffen, weiß man noch nicht. Aber das wird noch genau untersucht.

Erklärung: Kaserne

Eine Kaserne ist eine Gebäudeanlage für Polizisten oder Soldaten. Sie sind darin untergebracht und können von da aus zu jeder Zeit zu einem Einsatz geschickt werden.

Erklärung: Hundeführer

Hundeführer beim Bundesheer sind Menschen, die Hunde für militärische Einsätze trainieren. Jeder Hundeführer bildet mit einem Hund ein Team. Allerdings arbeiten alle Hundeführer mit allen anderen Hunden bei der Ausbildung zusammen.

Immer weniger Tiere an Österreichs Flüssen und Seen

In den Flüssen und Seen von Österreich gibt es immer weniger Tiere. Vor allem Fische, Frösche, Krebse, Muscheln und Libellen werden an den heimischen Gewässern immer weniger. Schuld daran ist der Mensch, der den natürlichen Lebensraum der Tiere zerstört oder verschmutzt. Das besagt ein Bericht der Naturschutz-Organisation WWF.

Laut WWF sind mehr als 60 Prozent der Flüsse in Österreich in keinem guten ökologischen Zustand. Das heißt, sie sind als Lebensraum für viele Tiere nicht gut genug.

Sprachstufe A2:

Großbritannien will keinen EU-Kommissar

Ab 1. Dezember soll es

eine neue EU-Kommission geben.

Jedes EU-Land schickt dabei

einen Vertreter in die EU-Kommission.

Auch Großbritannien soll jemand

in die EU-Kommission schicken.

Denn Großbritannien ist immer noch

Mitglied von der EU.

Großbritannien will zwar die EU verlassen,

aber der Brexit ist immer wieder

verschoben worden.

Premier-Minister Boris Johnson ist

der Chef von der britischen Regierung.

Er wird keinen britischen Vertreter

in die EU-Kommission schicken.

Das hat Johnson am Donnerstag gesagt.

Johnson will nämlich,

dass Großbritannien die EU verlässt.

Am 12. Dezember gibt es eine Wahl

in Großbritannien.

Wenn Boris Johnson die Wahl gewinnt,

dann will er endlich den Brexit machen.

Zumindest verspricht er das.

Erklärung: EU-Kommission und EU-Kommissare

Die EU-Kommission ist ein

wichtiger Teil von der EU.

Sie schlägt zum Beispiel EU-Gesetze vor.

Außerdem überprüft die Kommission,

ob die EU-Länder die Gesetze einhalten.

EU-Kommissare sind die Mitglieder

von der EU-Kommission.

Jedes Land von der EU darf einen

EU-Kommissar bestimmen.

Jeder Kommissar kümmert sich

um einen eigenen Bereich, zum Beispiel

um die Finanzen oder um die Umwelt.

Erklärung: Brexit

Brexit ist ein erfundenes Wort für den

Austritt von Großbritannien aus der EU.

"Br" steht für Britannien.

"exit" ist ein englische Wort

und heißt auf Deutsch "Austritt".

2 Menschen sind bei Unruhen in Bolivien gestorben

Bolivien ist ein Land in Südamerika.

Dort protestieren gerade viele Menschen

für den ehemaligen Präsident Evo Morales.

Bei den Protesten sind nun 2 Menschen

erschossen worden.

Evo Morales war fast 14 Jahre lang

der Präsident von Bolivien.

Im Oktober gab es in Bolivien

eine Präsidenten-Wahl.

Morales erklärte sich zum Sieger.

Aber die Opposition sagte, dass Morales

bei der Wahl betrogen hat.

Deshalb protestierten viele Menschen

gegen Morales.

Vor kurzem musste Morales

als Präsident aufhören.

Das Militär hatte ihn dazu gezwungen.

Morales ging nach Mexiko ins Exil.

Erklärung: Exil

Exil heißt, dass man sein Land

verlassen muss und nun

in einem fremden Land leben muss.

Erklärung: Opposition

Opposition sind alle Parteien,

die im Parlament sind,

aber nicht in der Regierung.

In Wiener Neustadt haben 2 Militärhunde einen Soldaten getötet

In Niederösterreich ist ein Soldat

von 2 Militärhunden getötet worden.

Der Vorfall ereignete sich in der

Flugfeld-Kaserne in Wiener Neustadt.

Der 31 Jahre alte Soldat war seit

dem Jahr 2017 Hundeführer beim Bundesheer.

Warum die 2 Militärhunde den Hundeführer

töteten, weiß man noch nicht.

Der Vorfall wird aber untersucht.

Erklärung: Kaserne

Kasernen sind Gebäude in denen Polizisten

oder Soldaten untergebracht werden.

Von da aus sind sie immer einsatzbereit.

Erklärung: Hundeführer

Im Bundesheer werden auch Hunde

für Einsätze trainiert.

Das Training übernimmt ein

sogenannter Hundeführer.

In den Flüssen und Seen von Österreich verschwinden immer mehr Tiere

In den Flüssen und Seen von Österreich

leben normalerweise viele Tiere.

Zum Beispiel Tiere wie Fische, Krebse,

Libellen und auch Muscheln.

Diese Tiere werden aber immer weniger.

Das sagt die Naturschutz-Organisation WWF.

Der WWF schaut regelmäßig, wie viele Tiere

es von einer Art noch gibt.

Der Grund für das Verschwinden

dieser Tiere ist der Mensch.

Menschen verschmutzen und zerstören

nämlich den Lebensraum der Tiere.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung