Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

Fortsetzung der rot-weiß-roten ERC-Erfolgsgeschichte: 6 Consolidator Grants nach Österreich

10.12.2019

Fortsetzung der ERC-Erfolgsgeschichte: Wie der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) heute bekannt gab, gehen in der jüngsten Runde sechs Consolidator Grants an Forscherinnen und Forscher in Österreich. "Die ERC Grants haben sich als Goldstandard für Forschungsexzellenz längst etabliert und sind entsprechend begehrt", betont Wissenschafts- und Forschungsministerin Iris Rauskala, die allen sechs Forscherinnen und Forschern herzlich zu dieser Auszeichnung gratuliert. "Die Grants sind für junge Forscherinnen und Forscher als auch deren Teams unglaublich wertvoll und zudem ein deutlicher Qualitätsbeweis für die heimischen Universitäten und Forschungseinrichtungen." Die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, sehen das Ergebnis als "neuerlichen Beleg für die Exzellenz und Forschungsstärke an unseren Hochschulen und Forschungseinrichtungen." Insgesamt werden in dieser Runde 301 Top-Wissenschaftler aus 24 Ländern mit rund 600 Millionen Euro gefördert. Als Nationale Kontaktstelle ist die FFG ein starker Partner für eine erfolgreiche Antragstellung in europäischen Programmen und bietet ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot.

Die mit bis zu zwei Millionen Euro dotierten ERC Consolidator Grants gehen in Österreich an zwei Forscherinnen und vier Forscher in den Bereichen Physical Sciences and Engineering (4), Life Sciences und Social Sciences and Humanities (jeweils 1): • Stefan Ameres, Institut für Molekulare Biotechnologie GmbH (IMBA), Bereich Life Sciences • Krishnendu Chatterjee, Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), Bereich Physical Sciences and Engineering • Anna Matysiak, Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Bereich Social Sciences and Humanities • Gareth Parkinson, Technische Universität Wien (TU Wien), Bereich Physical Sciences and Engineering • Stefan Schmid, Universität Wien, Bereich Physical Sciences and Engineering • Katharina Schröder, Technische Universität Wien (TU Wien), Bereich Physical Sciences and Engineering

Mit dem ERC Consolidator Grant werden exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem frühen Karrierestadium unterstützt. Konkret werden sie mit dem Grant bei der Festigung und dem Ausbau ihrer wissenschaftlichen Unabhängigkeit, etwa durch die Konsolidierung ihrer eigenen Forschungsgruppe, gefördert. Voraussetzung ist, dass das Doktorat zum Zeitpunkt der Call-Eröffnung zwischen sieben und zwölf Jahren zurückliegt. Die maximale Förderung beträgt zwei Millionen Euro für eine Laufzeit von fünf Jahren.

Die aktuelle Ausschreibung der ERC Consolidator Grants ist noch bis 4. Februar 2020 geöffnet und die FFG bietet als Nationale Kontaktstelle (National Contact Point, NCP) ein breites Informations- und Unterstützungsangebot. So gibt es bspw. am 13. Dezember 2019 einen "ERC Proposal Reading Day", den interessierte Forscherinnen und Forscher nutzen können, um Einblick in genehmigte Anträge zu nehmen und sich so weiteren Input für ihren eigenen Antrag zu holen.

Das Spitzenforschungsprogramm ERC ist innerhalb des EU-Forschungsrahmenprogramms "Horizon 2020" aus österreichischer Sicht das stärkste Einzelprogramm: Seit Beginn des Programms im Jahr 2014 haben Forscherinnen und Forscher an österreichischen Einrichtungen rund 251 Millionen Euro und 145 ERC Grants eingeworben (Datenstand 3. September 2019).

Rückfragehinweis:
   BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
   Mag. Annette Weber
   Pressesprecherin
   01 53120-5025
   annette.weber@bmbwf.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/43/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung