Politik & Wirtschaft

APA

Koralmbahn-Bau: Töpferofen aus der La-Tene-Zeit gefunden

13.12.2019

Im Rahmen der Bauarbeiten entlang der künftigen Koralmbahn haben ÖBB, Bundesdenkmalamt und archäologische Landesstellen etliche Ausgrabungen durchgeführt. Die Fundstücke wurden regelmäßig an die jeweiligen Landesmuseen übergeben. Highlight der letzten Tranche ist ein Töpferofen aus der La-Tene-Zeit, von dem eine Replik auch am neuen Bahnhof Weststeiermark (Wettmannstätten) ausgestellt werden soll.

Der Töpferofen aus der La-Tene-Zeit (etwa 450 vor bis um Christi Geburt) ist nicht der erste spektakuläre Fund beim Bau der Koralmbahn, der die Herzen der Archäologen höherschlagen ließ: So entdeckten sie beispielsweise eine bisher unbekannte, ganze Siedlungslandschaft aus der Römerzeit im weststeirischen Laßnitztal - inklusive Plätzen, Gräbern und einer 26 Kilometer langen Römerstraße.

In Leibenfeld bei Deutschlandsberg - wo sich das "Basislager" der ÖBB auf steirischer Seite der Koralm befindet - fanden Archäologen einen Grabhügel mit 23 Metern Durchmesser aus dem 15./14. Jahrhundert vor Christus samt Grabbeigaben. Ebenfalls entdeckt wurde ein dichtes Netz aus Wegen und Fahrspuren, die den Kreswald vom Leibenbach in Richtung Leibenfeld querten. Diese Wege wurden offenbar von der Bronzezeit bis in die frühe Neuzeit benützt. Auch die Koralpe wurde damals über solche Wege überquert.

Im Zuge der Arbeiten an der Koralmbahn wurden insgesamt über 4.000 Funde - Bauernhöfe, Grabbauten, komplette Siedlungen, Schmuck, Haushaltsobjekte, Waffen und Werkzeuge von der Jungsteinzeit bis zum frühen Mittelalter - registriert. Mit der dieser Tage erfolgenden Übergabe von 750 Kisten (insgesamt rund 60 Kubikmeter) aus dem Bereich zwischen Wettmannstätten und Deutschlandsberg an das dortige Burgmuseum wird die Abgabe auf steirischer Seite abgeschlossen. Auf Kärntner Seite sind noch Ausgrabungen in Gang.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung