Politik & Wirtschaft

Geplant ist, Studierende und Lehrende international zu verbinden © APA (AFP)
Geplant ist, Studierende und Lehrende international zu verbinden © APA (AFP)

APA

Soros gründet weltweites Universitätennetzwerk

24.01.2020

Diese Meldung ist Teil einer wöchentlichen Zusammenfassung für den APA-Science-Newsletter Nr. 03/2020 und nicht zwingend tagesaktuell

Der US-Milliardär George Soros will sich nicht nur mit der Finanzierung einer Universität begnügen, sondern die Hochschulbildung weltweit mit Milliardenbeträgen umkrempeln: Am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat Soros ein Universitätennetzwerk ins Leben gerufen, das vor allem vernachlässigte Bevölkerungsgruppen wie Flüchtlinge, Häftlinge oder Roma erreichen soll.

Kern des "Open Society University Network" sollen die im Vorjahr aus Budapest nach Wien übersiedelte Central European University (CEU) und das Bard College sein, hieß es in einer Aussendung von Soros' Open Society Stiftung. "Ich betrachte das Open Society University Network als das wichtigste und nachhaltigste Projekt meines Lebens, und ich möchte es noch in meiner Lebenszeit in die Tat umgesetzt sehen", betonte Soros. Er unterstützt das Netzwerk mit einer Milliarde US-Dollar (899,69 Mio. Euro) "und bittet andere Philanthropen, sich zu beteiligen".

Lehre und Forschung weltweit vernetzen

Das Netzwerk soll Lehre und Forschung auf der ganzen Welt vernetzen. Zu Beginn seien die im Fernunterricht führende Arizona State University, die American University of Central Asia in Kirgisistan und die BRAC University in Bangladesch dabei.

Geplant seien gemeinsame Studiengänge, in denen Studierende und Lehrbeauftragte aus verschiedenen Ländern in persönlichen und Online-Diskussionen verbunden werden. Dabei sollen die Werte der offenen Gesellschaft gefördert werden, unter anderem freie Meinungsäußerung und Vielfalt der Weltanschauungen. Außerdem soll es ein "Akademiker in Gefahr"-Programm geben, das politisch gefährdete Akademiker in dem Netzwerk zusammenführt.

Partner mit Weitsicht gesucht

Soros betonte, dass man "weitsichtige Partnerinstitutionen" suche. "Wir können ein globales Netzwerk nicht alleine aufbauen." Der Präsident des Bard College, Leon Botstein, bezeichnete OSUN als "die revolutionärste Initiative im Hochschulbereich, die ich in meiner Karriere erleben durfte". Die Projekte von OSUN, das unter anderem in New Yorker Gefängnissen oder syrischen und somalischen Flüchtlingslagern aktiv sein soll, würden noch heuer starten.

In einer Rede vor dem WEF fand Soros deutliche Worte zum Zustand der Welt, die zunehmend "von Möchtegern- und tatsächlichen Diktatoren regiert wird". Das Überleben der offenen Gesellschaft sei gefährdet, während zugleich eine noch größere Krise, der Klimawandel, drohe. Besonders besorgt zeigte sich Soros über die Entwicklung in Indien, wo derzeit "ein Hindu-Nationalstaat errichtet" werde.

US-Präsident Donald Trump bezeichnete Soros als "Hochstapler und Narzisst", der die ohnehin schon blühende US-Wirtschaft "überhitzt" habe. Dies sei womöglich zu früh gekommen, "denn man kann eine überhitzte Wirtschaft nicht zu lange am Kochen halten", sagte der Star-Investor, der in seiner Karriere wiederholt Wirtschaftsentwicklungen richtig eingeschätzt hatte. "Wenn das kurz vor der Wahl passiert wäre, hätte es ihm die Wahl gesichert. Sein Problem ist, dass die Wahl noch zehn Monate entfernt ist, und in einer revolutionären Situation ist das eine Ewigkeit", sagte Soros nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung