Politik & Wirtschaft

NEOS plädieren für einheitliche Qualitätsstandards © APA (dpa)
NEOS plädieren für einheitliche Qualitätsstandards © APA (dpa)

APA

Elementarpädagogik: SPÖ und IV für zweites Pflicht-Kindergartenjahr

24.01.2020

Die SPÖ fordert anlässlich Tags der Elementarbildung ein zweites kostenloses, verpflichtendes Kindergartenjahr und den massiven Ausbau von Kindergärten mit entsprechenden Öffnungszeiten. Auch die Industriellenvereinigung (IV) will ein zweites Pflicht-Kindergartenjahr, die ÖGB-Frauen verlangen einen Rechtsanspruch auf einen Gratis-Kinderbetreuungsplatz ab dem 1. Lebensjahr.

"Bekenntnisse zu Kindergärten als erste Bildungsstätten reichen nicht, wenn wir nicht endlich das zweite Kindergartenjahr umsetzen. Hier müssen wir rasch Nägel mit Köpfen machen; die vagen Ankündigungen im Regierungsprogramm sind mir zu wenig", so SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid in einer Aussendung.

IV-Generalsekretär kritisiert "Flickwerk"

Kritik übte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer am derzeitigen "Flickwerk aus unterschiedlichen strukturellen, organisatorischen und pädagogischen Rahmenbedingungen". Daher müsse die Erarbeitung einheitlicher Qualitätsstandards durch den neuen Beirat für Elementarpädagogik möglichst rasch angegangen werden. Zudem wäre es sinnvoll, "einen Piloten für ein öffentlich finanziertes, grundständiges Studium für Elementarpädagogik einzurichten".

Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) wiederum setzt sich bessere Rahmenbedingungen für das pädagogische Personal ein. "Wir fordern neben einem einheitlichen Bundesgesetz, dass 25 Prozent der vereinbarten Arbeitszeit für Vor-und Nachbereitungsarbeiten genutzt werden soll." Die NEOS plädieren für einheitliche Qualitätsstandards auf Bundesebene samt besserem Betreuungsschlüssel.

STICHWÖRTER
Kindergarten  | Österreich  | Österreichweit  | Bildung  | Schule  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung