Politik & Wirtschaft

Nachrichten leicht verständlich vom 9. Juli 2020

09.07.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Felssturz in der Steiermark tötete 2 Frauen

In der Bärenschützklamm in der Steiermark hat es am Mittwoch einen Felssturz gegeben. Dabei wurden 2 Frauen durch Felsbrocken getötet. 8 weitere Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Die Felsbrocken zerstörten auch einen Wandersteig und angebrachte Treppenleitern aus Holz.

Insgesamt 4 Hubschrauber waren zur Rettung der Überlebenden und zur Bergung der Verstorbenen im Einsatz. Im Einsatz waren die Bergrettung, das Rote Kreuz, die Alpinpolizei und das Bundesheer. Der Bärenschützklamm ist nun für Wanderer gesperrt.

Erklärung: Klamm und Steig

Eine Klamm ist eine enge Schlucht in einem Gebirge. Ein Steig ist ein enger Weg, der über Anhöhen und Berge führt. Man kann auch Wanderweg sagen.

Regierung will mehr Geld für die Miliz ausgeben

Die Regierung will heuer und in den nächsten 2 Jahren 200 Millionen Euro mehr für die Miliz ausgeben. Die Miliz-Soldaten sollen dafür unter anderem neue Fahrzeuge und bessere Schutz-Ausrüstung bekommen. Das hat Verteidigungs-Ministerin Klaudia Tanner angekündigt.

Die Miliz-Soldaten sollen auch neue Tarnanzüge, 3D-Nachtsichtbrillen, Kampfhelme und Schutzwesten bekommen. Auch modernere Gewehre sollen für die Miliz auch gekauft werden.

Erklärung: Miliz

Die Miliz ist ein Teil des Bundesheeres. Sie besteht aus Personen, die nicht immer beim Militär sind, sondern eigentlich einen anderen Beruf haben. Milizsoldaten müssen den Wehrdienst gemacht haben und machen freiwillig regelmäßig militärische Weiterbildungen. Sie sind in Friedenszeiten nur bei diesen Übungen im militärischen Einsatz.

Es gibt immer mehr Dollar-Millionäre in Österreich

Im Jahr 2019 sind die Reichen auf der Welt wieder reicher geworden. Das hat das Unternehmen Capgemini berechnet. Auf der ganzen Welt hat es im vorigen Jahr 19,6 Millionen Dollar-Millionäre gegeben. Das sind 8,8 Prozent mehr als im Jahr davor.

In Österreich gab es im Jahr 2019 155.100 Dollar-Millionäre. Das sind 6,9 Prozent mehr Menschen als im Jahr 2018.

Dollar ist die Währung des Landes USA und damit die wichtigste Währung der Welt. Dollar-Millionäre sind Menschen, die mehr als eine Million Dollar besitzen. Eine Million Dollar sind etwas mehr als 880.000 Euro. Das heißt, jeder Mensch, der mehr als 880.000 Euro hat, ist ein Dollar-Millionär.

Videoportal YouTube muss nur Nutzer-Postadresse nennen

Das Videoportal YouTube muss laut EU-Recht beim unerlaubten Hochladen von Filmen nur die Postadresse des Nutzers herausgeben. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Das deutsche Filmstudio Constantin hatte dagegen geklagt, dass Nutzer Filme von Constantin auf Youtube hochladen.

Constantin wollte, dass Youtube die Postadresse, die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer und die IP-Adresse dieser Nutzer herausgibt. Laut EuGH versteht man unter Adresse für gewöhnlich nur die Postadresse. Deshalb muss YouTube nur die Postadresse herausgeben.

Erklärung: Europäischer Gerichtshof

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EU) wird auch EuGH genannt. Der Europäische Gerichtshof soll dafür sorgen, dass das EU-Recht in allen Mitgliedsländern eingehalten wird. Außerdem kann der Gerichtshof in Streitfällen zwischen den Regierungen von den EU-Ländern entscheiden.

Erklärung: IP-Adresse

Um das Internet zu nutzen braucht man ein sogenanntes Netzwerk-Gerät. Das kann ein Computer, Tablet oder Handy sein. Jedes Netzwerk-Gerät braucht eine sogenannte IP-Adresse. Damit können sich Netzwerk-Geräte identifizieren und Kontakt miteinander aufbauen. So kann man über das Internet Kontakt mit anderen Menschen haben.

Sprachstufe A2:

In der Steiermark starben 2 Frauen durch einen Felssturz

In der Steiermark hat es am Mittwoch

in einer engen Schlucht

einen Felssturz gegeben.

Dabei wurden 2 Frauen

beim Wandern 2 getötet.

8 Personen wurden verletzt.

Eine davon wurde sogar schwer verletzt.

Die Einsatz-Kräfte setzten

4 Hubschrauber ein.

Damit wurden die Überlebenden und

die Verstorbenen mitgenommen.

Im Einsatz waren die Bergrettung,

das Rote Kreuz, die Alpinpolizei

und das Bundesheer.

Die Schlucht ist jetzt

für Wanderer gesperrt.

Die Miliz bekommt neue Fahrzeuge und bessere Schutz-Ausrüstung

In Österreich sollen die Miliz-Soldaten

eine bessere Ausrüstung bekommen.

Dafür will die Regierung insgesamt

200 Millionen Euro ausgeben.

Das hat die Verteidigungs-Ministerin

Klaudia Tanner gesagt.

Die Miliz soll neue Fahrzeuge

und neue Tarn-Anzüge bekommen.

Außerdem soll die Miliz neue Helme,

Schutz-Westen und Gewehre bekommen.

Erklärung: Miliz

Die Miliz ist ein Teil vom Bundesheer.

Zur Miliz gehören vor allem Männer,

die nur eine kurze Ausbildung

beim Bundesheer gemacht haben.

Sie müssen auch später wieder

zum Bundesheer gehen,

wenn man sie braucht.

Immer mehr Menschen haben mehr als eine Million Dollar

Im Jahr 2019 sind die reichen Menschen

auf der Welt noch reicher geworden.

Die Anzahl der Dollar-Millionäre

ist im Jahr 2019 gestiegen.

Der Dollar ist die Währung der USA

und die wichtigste Währung der Welt.

Jeder, der mehr als eine Million Dollar hat,

ist ein Dollar-Millionär.

Auch in Österreich gab es 2019 mehr

Dollar-Millionäre, nämlich 155.000.

1 Million Dollar sind rund 880.000 Euro.

Jeder, der mehr als 880.000 Euro hat,

ist also auch ein Dollar-Millionär.

YouTube muss nur die Post-Adresse von Nutzern hergeben

Das Filmstudio Constantin

und die Internetseite YouTube

haben Streit miteinander.

Oft laden Nutzer von YouTube

einfach unerlaubt Filme

auf YouTube hoch.

Das erlaubt Constantin aber nicht.

Constantin forderte, dass YouTube

die genauen Daten der Nutzer hergibt.

Darunter auch die E-Mail-Adresse

und die Telefon-Nummer.

Youtube muss aber nur die

Post-Adresse hergeben.

Das hat jetzt der

Europäische Gerichtshof entschieden.

Erklärung: Europäischer Gerichtshof

Der Europäische Gerichts-Hof ist das

oberste Gericht von der EU.

Er wird auch EuGH genannt.

Der EuGH soll darauf schauen, dass sich

alle EU-Länder an die EU-Gesetze halten.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung