Politik & Wirtschaft

Für die rund 17.600 Bewerber stehen 1.740 Plätze zur Verfügung © APA (Scheriau)
Für die rund 17.600 Bewerber stehen 1.740 Plätze zur Verfügung © APA (Scheriau)

APA

Mediziner-Aufnahmetest diesmal an mehr Standorten

09.07.2020

Der Aufnahmetest für das Medizin-Studium an den Medizin-Unis in Wien, Graz und Innsbruck sowie an der Universität Linz findet heuer aufgrund der Corona-Pandemie erst am 14. August statt. Dabei gilt ein "strenges Sicherheitskonzept": Um das Ansteckungsrisiko für die insgesamt 17.599 Bewerber gering zu halten, wird das Aufnahmeverfahren diesmal an noch mehr Standorten abgehalten.

Die Bewerber für einen Studienplatz an der Medizin-Uni Wien werden laut der Aussendung der Medizin-Unis nach geografischen Gesichtspunkten auf zwei Standorte verteilt: Bewerber für Humanmedizin mit Adresse in Deutschland, Salzburg, Vorarlberg, Oberösterreich sowie Nord-, Ost- und Südtirol werden ihren Test im Messezentrum Salzburg absolvieren (rund 2.700 Personen). Alle Bewerber für Humanmedizin aus den anderen Bundesländern, aus anderen EU- und Nicht-EU-Staaten sowie alle Bewerber für Zahnmedizin müssen in der Messe Wien zum Test antreten (rund 5.800).

Bewerber für das Medizin-Studium in Linz werden ebenfalls aufgeteilt: Je 820 Personen werden im Designcenter Linz bzw. in der Messe Wels getestet. Wer in einer der beiden Städte wohnt, kann dort zum Test antreten, die übrigen Bewerber werden von einem Algorithmus nach Zufallsprinzip einem der beiden Testorte zugewiesen. Die Bewerber für das Medizin-Studium an der Medizin-Uni Innsbruck (rund 3.470) werden in der Messe Innsbruck getestet, jene für die Medizin-Uni Graz (3.139 Personen) werden am Gelände der Messe Graz auf die Stadthalle und die Halle A verteilt.

Strenges Sicherheitskonzept

Das Sicherheitskonzept sieht laut Aussendung u.a. streng geregelte Abläufe beim Betreten und Verlassen der Testorte über mehrere voneinander getrennte Eingänge vor. Das Lüftungskonzept wurde angepasst, es gilt eine Verpflichtung zum Abstandhalten und zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz, der nur während des Tests abgenommen werden darf.

Für die rund 17.600 Bewerber stehen im kommenden Studienjahr für Human- und Zahnmedizin insgesamt 1.740 Plätze zur Verfügung. Die meisten davon gibt es an der Medizin-Uni Wien (660 Humanmedizin bzw. 80 Zahnmedizin), gefolgt von der Medizin-Uni Innsbruck (360 bzw. 40 ), der Medizin-Uni Graz (360) und der Medizin-Fakultät der Uni Linz (240). In der Humanmedizin gehen 75 Prozent der Studienplätze an allen Unis an Kandidaten mit österreichischem Maturazeugnis, 20 Prozent an Bewerber aus der EU und fünf Prozent sind für Studienwerber aus Drittstaaten vorgesehen. In der Zahnmedizin werden die Plätze seit 2019 unabhängig von der Nationalität vergeben.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung