Politik & Wirtschaft

BM Faßmann und OeAD-Chef Calice mit Netzwerkmitgliedern © BMBWF/Achim Bieniek
BM Faßmann und OeAD-Chef Calice mit Netzwerkmitgliedern © BMBWF/Achim Bieniek

Partnermeldung

Das Africa-UniNet startet die erste Ausschreibung mit 310.000,- Euro

16.07.2020

Die erste Ausschreibung zum Africa-UniNet startet am 1.8.2020 mit einem Budget von 310.000,- Euro. Gesucht sind internationale Kooperationsprojekte mit mindestens einer österreichischen und mindestens einer afrikanischen Universität, Fachhochschule oder Forschungseinrichtung. Die Ausschreibung legt ihren Fokus auf wissenschaftliche Forschung und Lehre, die zu einer nachhaltigen und lebenswerten Welt beitragen können.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zum Call: "Mit der Ausschreibung für die Anbahnung von Forschungsprojekten soll die Zusammenarbeit zwischen österreichischen und afrikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen einen Schub erfahren. Ich freue mich, dass bereits 14 österreichische und 25 afrikanische Hochschulen Mitglieder dieses wichtigen Netzwerkes sind." Im Rahmen des virtuellen "European Union-African Union Research and Innovation Ministerial Meeting" am 16. Juli tauscht sich Wissenschaftsminister Faßmann mit Wissenschaftsministerinnen und -ministern der EU-Mitgliedstaaten sowie Mitgliedsländern der Afrikanischen Union über Maßnahmen zur Bewältigung der COVID-19 Krise aus.

Hubert Hasenauer, Rektor der Universität für Bodenkultur, ist mit der Präsidentschaft des Africa-UniNet betraut. Er betont: "Nach der erfolgreichen Etablierung des Africa-UniNet im Jänner 2020 freuen wir uns, mit dieser ersten Netzwerkausschreibung konkrete Ideen und Aktivitäten mit unseren afrikanischen Partnerinnen und Partnern umsetzten zu können", so Hubert Hasenauer, Rektor der Universität für Bodenkultur Wien und Präsident des Africa-UniNet.

Der OeAD ist für die Umsetzung der Fördermaßnahmen und das Netzwerkbüro verantwortlich. Jakob Calice, OeAD-Geschäftsführer bekräftigt: "Mit dem Africa-UniNet schafft Österreich einen Raum für den Austausch und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Akteuren auf persönlicher und institutioneller Ebene. Damit wollen wir die akademische Kooperation zwischen Österreich und afrikanischen Ländern stärken. Österreich lässt hier noch viel Forschungspotenzial liegen, das bisher noch zu wenig genutzt wird."

Ausschreibung Africa-UniNet

Antragsberechtigt sind alle aktiven österreichischen und afrikanischen Mitglieder des Netzwerkes. Die Einreichfrist läuft von 1. August bis 30. September 2020. Für die Kooperationsprojekte werden Mittel in Höhe von 310.000,- Euro zur Verfügung stehen. Bewerbungsunterlagen

Africa-UniNet: Vernetzung von österreichischen und afrikanischen Hochschulen

Africa-UniNet wurde vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) initiiert und vom Österreichischen Austauschdienst (OeAD-GmbH) sowie der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) ins Leben gerufen, um eine langfristige, stabile Basis für die Zusammenarbeit zwischen österreichischen und afrikanischen Universitäten und Forschungseinrichtungen zu schaffen. Africa-UniNet will neue Kontakte fördern und die wissenschaftliche Zusammenarbeit vertiefen. http://www.africa-uninet.at

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH
Mag. Ursula Hilmar
0676 9496243
presse@oead.at
www.oead.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/7488/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Bildung  | Universität  | Hochschulwesen  | Forschung  | International  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung