Politik & Wirtschaft

Seit 1941 stehen die Beutelteufel unter Schutz © APA (AFP)
Seit 1941 stehen die Beutelteufel unter Schutz © APA (AFP)

APA

Der Tasmanische Teufel ist zurück auf dem australischen Festland

22.10.2020

3.000 Jahre nach ihrem Aussterben auf dem australischen Festland sind erstmals wieder Tasmanische Teufel auf dem Roten Kontinent ausgewildert worden. In den vergangenen Monaten hat die Tierschutzorganisation Aussie Ark zusammen mit weiteren Naturschutzgruppen 26 der schwarzen Beuteltiere in einem 400 Hektar großen Reservat in Barrington Tops nördlich von Sydney freigelassen. In den kommenden zwei Jahren sollen 40 weitere folgen.

"Bis jetzt reagieren die Teufel sehr gut, ihr Verhalten ist wild und sie entwickeln sich prächtig", sagte ein Sprecher der Organisation. Bei der Auswilderung war auch der australische Filmstar Chris Hemsworth ("Thor") dabei, der sich seit Jahren für Tierschutzprojekte engagiert.

Jagd durch Menschen führte zu Ausrottung

Tasmanische Teufel, auch Beutelteufel genannt, haben einen extrem starken Biss. Charakteristisch sind die roten Ohren, ein wildes Kreischen und ein übler Geruch, den die Tiere bei Erregung ausströmen. Vor der Auswilderung lebten die angriffslustigen, bis zu acht Kilogramm schweren Tiere nur noch auf der australischen Insel Tasmanien, der sie auch ihren Namen verdanken. Faktoren, die zu ihrer Ausrottung auf dem Festland beigetragen haben, waren etwa die Jagd durch den Menschen und die Beutekonkurrenz durch Dingos - Wildhunde, die in Rudeln jagen.

Seit 1941 stehen die Beutelteufel (Sarcophilus harrisii) unter Schutz. In der Natur unterstützen sie die Kontrolle von Wildkatzen und Füchsen, die andere gefährdete Arten bedrohen. "Als Aasfresser helfen sie zudem, ihr Zuhause sauber und frei von Krankheiten zu halten", erklärt Aussie Ark auf seiner Webseite. "Die Wiedereinführung von Teufeln auf das australische Festland ist ein Grundpfeiler für den Naturschutz", so Mark Hutchinson, Mitbegründer der Organisation WildArk.

Bedroht wird der "Tasmanian Devil" seit den 1990er-Jahren durch eine infektiöse Krebserkrankung im Gesicht (Devil Facial Tumour Disease; DFTD), die den Bestand stark dezimiert hat. Für die Auswilderung wurden krebsfreie Bestände aufgezogen, die keine Krankheitszeichen zeigen. "Die gesamte Population auf dem Festland ist frei von DFTD", sagte der Sprecher von Aussie Ark. "Unser Ziel ist es, eine blühende, selbsttragende Population nicht nur aus Tasmanischen Teufeln, sondern auch aus anderen einheimischen australischen Arten zu schaffen - wir wollen Australien neu mit Wildtieren beleben!"

STICHWÖRTER
Gefährdete Arten  | Tiere  | Australien  | Canberra  | Umwelt  | Natur  | Human Interest  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung