Politik & Wirtschaft

Angelika Zartl-Klik © OMV/Andreas Jakwert
Angelika Zartl-Klik © OMV/Andreas Jakwert

APA

"Längerfristig steckt im Wasserstoff Potenzial!"

23.10.2020

Angelika Zartl-Klik, OMV

Aus unserer Sicht hat das Thema Wasserstoff längerfristig Potenzial. Wir beschäftigen uns intensiv mit wirtschaftlich tragfähigen Wasserstofflösungen für Industrie und Mobilität. Sowohl Wasserstoff als auch Gas sind für uns Wegbereiter für den Energiewandel hin zu einem CO2-armen Energiesystem.

Die OMV hat sich dem Pariser Klimaabkommen und den EU-Klimazielen verpflichtet und wir haben uns erst im Sommer dieses Jahres neue und ehrgeizigere Klimaziele gesetzt. Die OMV beabsichtigt, die Netto-Null-Treibhausgasemissionen ihrer Betriebe (Scope 1 und 2) bis 2050 oder früher zu erreichen. Der klimaneutrale Betrieb wird durch Energieeffizienzmaßnahmen, neue Technologien wie CO2-Abscheidung, CO2-Speicherung und -Verwendung, durch erneuerbare Energien (wie die Photovoltaikanlage in Österreich), Maßnahmen zur Portfoliooptimierung und Einsatz von Wasserstoff erreicht werden. Um den CO2-Fußabdruck des Produktportfolios langfristig deutlich zu reduzieren, wird die OMV unter anderem den Anteil alternativer Einsatzstoffe (wie Kunststoffabfälle, Biokraftstoff/Abfall, E-Fuel/CO2, Biogas, synthetisches Gas) für ihre Produkte erhöhen und sich auf Wasserstofftechnologien konzentrieren, um kommerzielle Anwendungen im Großen für die Zukunft zu identifizieren.

Um diese Klimaziele zu erreichen, arbeiten wir an vielfältigen innovativen Technologien. Für die OMV ist Technologieoffenheit wichtig - nur so können wir die effizientesten Lösungen für den jeweiligen Einsatzbereich finden.

Wir arbeiten an der Verbesserung und Optimierung der gesamten Energie-Wertschöpfungskette mit nachhaltigem Wasserstoff. Bei der konventionellen Erzeugung von Wasserstoff auf der Basis von Kohlenwasserstoffen gilt es zu verhindern, dass das bei der Dampfreformierung entstehende CO2 als Emission ausgestoßen wird. Stattdessen wollen wir es abtrennen und einer chemischen Weiterverarbeitung unterziehen, wie etwa zur Herstellung von synthetischen Kohlenwasserstoffen, die dann zu Kunst- oder Treibstoffen umgestaltet werden können. Eine weitere vielversprechende Alternative stellt die Spaltung von Erdgas in Wasserstoff und reinen Kohlenstoff mittels Pyrolyse dar, die im Vergleich zur Elektrolyse mit Wasser weniger Energie verbraucht. Geplant ist auch die Herstellung von grünem Wasserstoff. Dabei erfolgt die Elektrolyse mithilfe nachhaltiger Energiequellen wie der Windkraft oder Photovoltaik. Neben grünem Wasserstoff kann der CO2-neutrale oder CO2-ärmere Wasserstoff aus den beiden erwähnten Methoden ein wichtiger Baustein zur Erreichung unserer CO2-Reduktionsziele sein.

Im Mobilitätsbereich bietet die OMV mit fünf Wasserstofftankstellen in Österreich als erstes Unternehmen, eine flächendeckende Versorgung an. In Deutschland betreiben wir mittlerweile neun (Stand Ende 2019) Wasserstofftankstellen. Wir sind an der H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co. KG beteiligt, die bis 2023 den Aufbau eines Tankstellennetzes plant, um wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen die Fahrt durch ganz Deutschland zu ermöglichen. Bereits in diesem Jahr werden über die H2 MOBILITY an die 100 Tankstellen in Betrieb sein. Die OMV wird weiterhin Pilotprojekte mit Partnerunternehmen aus der Branche durchführen, um ein Geschäftsmodell für den sektorübergreifenden Einsatz von Wasserstoff zu entwickeln. Das Ziel ist, Wasserstoff als einen Weg zur CO2-neutralen Mobilität, insbesondere im Güter- und öffentlichen Verkehr, zu etablieren.

Die OMV unterstützt auch den H2-Einsatz zur Stabilisierung des Stromnetzes, das durch intermittierende erneuerbare Energiequellen vor neuen Herausforderungen steht. Derzeit führt die OMV Studien durch, um die Möglichkeit und Effizienz der Speicherung von Wasserstoff, welcher durch Überschussstrom hergestellt werden kann, in unterirdischen Reservoiren zu bewerten.

Zusätzlich kooperieren wir mit unserem Partner Gazprom im wissenschaftlich-technischen Bereich. Gemeinsam arbeiten wir an verschiedenen Forschungsinitiativen, einschließlich energiesparender Technologien, sowie an Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Transport und der Speicherung von mit Wasserstoff angereichertem Erdgas.

Die OMV ist Partner von "VERBUND X Accelerator". In diesem Programm sind Start-ups aufgerufen, Lösungen für die Themenbereiche Energie und kritische Infrastruktur einzureichen und nach Auswahl umzusetzen. Im Bereich Wasserstoff ist die OMV als Use case-Partner engagiert. Ganz konkret geht es hier um Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff beziehungsweise eines Wasserstoff-Trägers, damit dieser - je nach lokalem Bedarf als Energieträger - eingesetzt werden kann.

Längerfristig steckt im Wasserstoff Potenzial! Um einen erfolgreichen Wasserstoffmarkt in Europa zu entwickeln, braucht es Rahmenbedingungen und einen starken Schulterschluss zwischen Industrie, Hersteller, Verbraucher und auch Politik.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung