apa.at
Mehr zum Thema / Anna Riedler / Freitag 29.10.21

Elek­tro­ni­sche Kunst und Digi­ta­le Gesellschaft

Seit über 40 Jah­ren wird in Linz der elek­tro­ni­schen Kunst gehul­digt, näm­lich mit der namens­ge­ben­den Ars Elec­tro­ni­ca, einem Fes­ti­val der digi­ta­len Kunst und Tech­nik. Wir haben die wich­tigs­ten Mel­dun­gen der jüngs­ten Aus­ga­be zusammengefasst.
Foto: Ars Electronica

Sym­po­si­en, Aus­stel­lun­gen, Per­for­man­ces, Kon­zer­te und Inter­ven­tio­nen – mit einem immer dich­ter wer­den­den Pro­gramm lockt die Ars Kunst- und Tech­nik­be­geis­ter­te jedes Jahr in die Ober­ös­ter­rei­chi­sche Lan­des­haupt­stadt – und seit 2020 coro­nabe­dingt auch in den vir­tu­el­len Raum, in den eini­ge Pro­gramm­punk­te ver­legt wur­den. The­ma 2021 war „A New Digi­tal Deal”

Neben dem Fes­ti­val, das mit Prä­sen­ta­tio­nen und CO. Jähr­lich im Sep­tem­ber statt­fin­det, umfasst die Ars auch das Ars Elec­tro­ni­ca Cen­ter, das „Muse­um der Zukunft“, in dem Besu­cher Pro­jek­te rund um Com­pu­ter­kunst und Tech­no­lo­gie bewun­dern kön­nen; das Future­lab, wo an der Inter­ak­ti­on des Men­schen mit Tech­no­lo­gie geforscht wird; und die Aus­zeich­nung „Prix Ars Elec­tro­ni­ca“, bei der mit einer Tro­phäe in Form der grie­chi­schen Sie­ges­göt­tin Nike (und einem Preis­geld von 10.000 Euro) Pro­jek­te der Com­pu­ter­kunst gewür­digt wer­den. Unter wel­chem Mot­to die Ars Elec­tro­ni­ca von 7. bis 11. Sep­tem­ber 2022 über die Büh­ne gehen wird, wird spä­tes­tens im Früh­jahr bekannt­ge­ge­ben – wer bis dahin nicht war­ten will, kann sich die Zeit ja bei einem Rund­gang durch das ganz­jäh­rig geöff­ne­te Ars Elec­tro­ni­ca Cen­ter ver­trei­ben. 

Ars 2021: „A New Digi­tal Deal” – aus­ge­wähl­te Meldungen

Stichwörter